Göttingen (dpa) l Nach den Dürrejahren 2018 und 2019 seien ungewöhnlich viele Bäume abgestorben, die "wie Zunder brennen" könnten, sagte die Forstwissenschaftlerin der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK). Zudem sei der Boden nach wie vor so trocken, dass in diesem Jahr möglicherweise schon im Frühjahr größte Waldbrandgefahr herrschen könnte.

Die Forscherin mahnte ein umfassendes Konzept zur Waldbrandbekämpfung im Harz an.