Magdeburg l Sachsen-Anhalt ruft die Welt nach Wittenberg – und schickt sie erstmal in eine Baustelle. Das gilt zumindest für alle, die sich mit dem Auto von oder über Magdeburg in die Lutherstadt aufmachen wollen. Zwischen Gommern und Leitzkau wird die Bundesstraße 184 saniert und verbreitert. Die Umleitung geht über die Dörfer: Gut 15 bis 20 Minuten Minuten mehr Zeit müssen Autofahrer einplanen. Die 100 Kilometer lange Autofahrt von Magdeburg bis Wittenberg dauert dann etwa zwei Stunden.

Als das Vorhaben vor drei Jahren beschlossen wurde, hatte offenbar niemand daran gedacht, das Projekt wegen des Lutherjahres zu verschieben. Hätte der Ausbau nicht warten können? „Ich will nicht über ein Jahr streiten: aber lange hätte die Straße nicht mehr gehalten“, sagt Landesstraßenbau-Chef Uwe Langkammer. „Umleitungen sind nervig, aber Staus befürchte ich nicht.“ Die Umfahrung habe genügend Kapazität.

Auch die Alternativstrecke über Calbe (A 14) und von dort via Dessau zur A 9 und nach Wittenberg bietet sich derzeit nicht an, da die neue Umfahrung Calbe erst Ende Juli fertig wird. Wer über Calbe fahren will, muss schon in Schönebeck die A 14 verlassen und auf der B 246 die Route in Richtung Calbe fortsetzen. Frei ist auch die Strecke von Bernburg (A 14) über die dreispurige B 6 bis Köthen und dann weiter zur A 9.

Immerhin: Die große Baustelle auf der A 9 bei Dessau wird erst nach dem Kirchentag Anfang Juni eingerichtet. Dann aber wird auf einer Länge von 14 Kilometern bis zum Herbst die vom Betonkrebs zerfressene Piste erneuert.

Alle halbe Stunde

Angesichts der begrenzten Parkplatzkapazitäten in Wittenberg raten die Veranstalter ohnehin dazu, am Sonntag die Bahn zu nutzen. Am 28. Mai werden Hunderttausende erwartet. Schon in aller Frühe beginnen Andachten. Zum Festgottesdienst ab 13.30 Uhr hat sich mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) auch Politprominenz angesagt. Die Deutsche Bahn setzt wegen des Andrangs an diesem Tag daher Sonderzüge ein, die von früh bis spät zwischen sieben Städten und Wittenberg pendeln.

Der erste Magdeburg-Shuttle startet um 5.27 Uhr am Magdeburger Hauptbahnhof. Dann folgen im Halbstunden-Takt bis 9.57 Uhr sieben weitere. Von Wittenberg zurück nach Magdeburg fahren zwölf Züge im halbstündigen Abstand. Der erste Heimbringer startet um 14.23 Uhr, der letzte um 20.23 Uhr. Eine Fahrt dauert eine Stunde – damit ist der Zug etwa doppelt so schnell wie das Auto auf der B 184. Die Tickets können aber ausschließlich im Internet gebucht werden.

Der Sonntag auf der Festwiese in Wittenberg im Überblick:

• 4.30 bis 6 Uhr: Sonnenaufgangsandacht

• 10 Uhr: Einstimmung mit Interviews und Musik

• 12 Uhr: Festgottesdienst „Von Angesicht zu Angesicht“

• 13.30 Uhr: Grüße, u.a. Bundespräsident Steinmeier

• 14.30 Uhr: Picknick

• bis 19 Uhr: Konzert u.a. mit City und Konstantin Wecker