Stendal (dpa) l Die Obstbauern im Land rechnen in diesem Jahr mit einer reichen Süßkirschenernte. Der Landesverband "Sächsisches Obst" erwartet bei seinen Mitgliedsbetrieben in Sachsen-Anhalt eine Ernte von rund 2200 Tonnen Süßkirschen. An diesem Donnerstag ist der offizielle Auftakt der Ernte in Stendal. Zwar sei sie bei frühen Sorten bereits im Gange, doch jetzt beginne die Hauptsaison, sagte Geschäftsführer Uwe Jentzsch. Der Verband vertritt auch die Betriebe in Sachsen-Anhalt.

Grund für die guten Aussichten war das warme und trockene Wetter während der Blütezeit, hieß es. 2018 vermiesten Hagel und Frost den Obstbauern die Ernte. Nur etwa 1000 Tonnen waren von den Bäumen gepflückt worden.

Nach Verbandsangaben werden Süßkirschen vor allem im südlichen Teil des Landes angebaut – von Naumburg über Querfurt bis in die Region um Eisleben. Die Fläche der Mitgliedsbetriebe umfasst dort rund 185 Hektar.