Die guten Nachrichten häufen sich in Sachsen-Anhalt. Die SPD will eine Obergrenze bei den Kita-Gebühren einziehen. Die CDU will das im Januar beschließen. Der Finanzminister packt den Rotstift ein und öffnet die Kassen für mehr Lehrer. Nein, Weihnachten ist noch nicht. Aber Wahlkampf. Und da ist nichts unmöglich. Selbst gewagteste Versprechungen nicht.

Buddes Gebühren-Obergrenze kostet nach vorsichtigen Schätzungen gut 100 Millionen Euro. Jährlich, wohlgemerkt. Die CDU ist bereit, die Idee zu stützen, wenn denn die SPD sagt, woher sie das Geld dafür nehmen will. Die Unionsstrategen setzen offenbar darauf, dass Budde daran scheitert und die CDU mit ihrem Vorschlag eines kostenfreien Kitajahres punkten kann. Das kostet nämlich jährlich „nur“ 40 Millionen Euro. Die Taktik ist nicht ungefährlich. Da die CDU die SPD-Idee offiziell für gut befand, ist die Gebühren-Grenze nun ein Projekt der gesamten Koalition. Ein Scheitern dürften die Wähler der gesamten Regierung ankreiden.