Magdeburg l Der ehemalige Chef des Landesschulamts, Torsten Klieme, kehrt Sachsen-Anhalt beruflich den Rücken. "Wohl zum 1. November werde ich nach Bremen wechseln", bestätigte Klieme gestern. In Bremen wird der SPD-Politiker Abteilungsleiter in der Senatsbehörde für Kinder und Bildung. Motiv für den Schritt sei auch ein Rechtsstreit zwischen ihm und seinem Dienstherrn Marco Tullner (CDU), sagte Klieme – derzeit Referatsleiter für Sekundar- und Gemeinschaftssschulen im Landesschulamt.

Tullner hatte Klieme 2016 nur zwei Tage vor Ablauf von dessen Probezeit als Schulamtschef überraschend versetzt. Begründung: Klieme habe sich nicht bewährt. In der Kenia-Koalition sorgte das für Krach. In Gewerkschaftskreisen gilt Klieme als ausgewiesener Fachmann. Klieme klagte gegen die Versetzung und erzielte Erfolge: Eine Beurteilung Kliemes durch Tullner erfolgte laut Gericht nicht korrekt.

Inzwischen liegt eine neue Beurteilung mit ähnlichem Ergebnis vor. Klieme geht auch dagegen juristisch vor. "Ich muss aber anerkennen, dass ich in Sachsen-Anhalt beruflich in einer Sackgasse stecke", sagte er.