Wahlen in Sachsen-Anhalt

18 Männer und zwei Frauen wollen Landrat werden

Am Sonntag werden in vier Landkreisen neue Landräte gesucht. Auch ein Ex-Minister und ein Ex-Fraktionschef treten an.

Von Jens Schmidt
Ex-Finanzminister André Schröder von der CDU will in seinem Heimatkreis Mansfeld-Südharz neuer Landrat werden. Am Sonntag tritt er gegen fünf Mitbewerber sowie eine Bewerberin an. Viele erwarten eine Stichwahl.
Ex-Finanzminister André Schröder von der CDU will in seinem Heimatkreis Mansfeld-Südharz neuer Landrat werden. Am Sonntag tritt er gegen fünf Mitbewerber sowie eine Bewerberin an. Viele erwarten eine Stichwahl. Jens Schmidt

Magdeburg - Insgesamt 18 Männer und zwei Frauen bewerben sich um den obersten Chefposten in der Kreisverwaltung. Im Jerichower Landrat gilt Amtsinhaber Steffen Burchhardt (SPD) als Favorit. Er hat mit René Jan Braunsberger nur einen Konkurrenten. Im Kreis Wittenberg ringen gleich neun Bewerber um den Chefposten.

Ähnlich spannend ist die Lage in Mansfeld-Südharz, wo fünf Männer und eine Frau auf dem Wahlzettel stehen. Dort hat die CDU mit Ex-Finanzminister André Schröder einen landespolitisch erfahrenen Mann im Rennen. Gute Chancen rechnet sich dort aber auch die Kleinpartei FBM mit Silvio Jacob aus; wahrscheinlich gibt es eine Stichwahl. Eng dürfte es auch in Anhalt-Bitterfeld werden, wo der Ex-Fraktionschef der Linken Swen Knöchel unter anderem auf den kommunalpolitisch erfahrenen Bürgermeister Andy Grabner von der CDU trifft.

Außerdem werden in sieben Städten neue Bürgermeister gewählt. Darunter in Burg, Calbe/Saale, Nienburg und Tangerhütte.