Landtag Sachsen-Anhalt

AfD-Kandidat für das Amt des Landtags-Vizepräsidenten fällt durch

Matthias Büttner (AfD) ist für das Amt des Vize-Landtagspräsidenten bei der Wahl durchgefallen. 62 Parlamentarier votierten gegen ihn.

Von Von Michael Bock
Matthias Büttner (AfD, Sachsen-Anhalt).
Matthias Büttner (AfD, Sachsen-Anhalt). Foto: imago

Magdeburg - Der AfD-Kandidat für das Amt des Vize-Landtagspräsidenten, Matthias Büttner, ist bei der Wahl durchgefallen. Der Staßfurter erhielt am Dienstag 32 Jastimmen, 62 Parlamentarier votierten gegen ihn, einer enthielt sich.

Die Nichtwahl hatte sich bereits in der vorigen Woche abgezeichnet. Vertreter aller Fraktionen erklärten, den 38-Jährigen nicht wählen zu wollen.

Hintergrund sind Äußerungen des AfD-Politikers in einer Landtagsdebatte zum neuen Bußgeldkatalog. Er hatte unter anderem gesagt: „Eines Tages kommt der Tag, da stehen Pendler und Autofahrer hier auf dem Domplatz mit Fackeln und Mistgabeln, und ich führe sie dann zu den Büros.“

Das weckt Erinnerungen an Donald Trump, der seine Anhänger aufgestachelt hatte, das Kapitol zu stürmen.