Entlastungspaket

Haseloff rechnet mit Hunderten Millionen Euro Mehrkosten für Sachsen-Anhalt

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) geht davon aus, dass sich das geplante Entlastungspaket der Bundesregierung deutlich auf den Landeshaushalt auswirken wird.

Von dpa Aktualisiert: 13.09.2022, 16:00
Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) spricht in der Staatskanzlei zu den Medien.
Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) spricht in der Staatskanzlei zu den Medien. Peter Gercke/dpa-Zentralbild/dpa/Bildarchiv

Magdeburg - Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) geht davon aus, dass sich das geplante Entlastungspaket der Bundesregierung deutlich auf den Landeshaushalt auswirken wird.

Im nächsten Jahr sei dafür mit Mehrausgaben zwischen 500 und 800 Millionen Euro zu rechnen, sagte Haseloff am Dienstag bei einer Veranstaltung zum einjährigen Bestehen der Landesregierung. Sachsen-Anhalt wird seit dem 16. September 2021 von einem schwarz-rot-gelben Bündnis regiert.

Über die Finanzierung des Entlastungspakets werde im Detail noch zu sprechen sein, sagte Haseloff. „Aber wir müssen Lösungen finden und so schnell wie möglich.“ Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) will mit den Ministerpräsidenten der 16 Bundesländer am 28. September auf einem Bund-Länder-Gipfel über die Kosten für das geplante Entlastungspaket reden.

Lesen Sie auch: Drittes Entlastungspaket kommt: So viel Geld erhalten Familien und Singles in Sachsen-Anhalt wirklich

Die Ampel-Koalition hat ein drittes Maßnahmenpaket als Ausgleich für die rasant steigenden Preise vorgestellt, dessen Umfang die Regierung auf etwa 65 Milliarden Euro schätzt.