Sozialleistungs-ReformNeues Wohngeld überlastet Kreise und Städte in Sachsen-Anhalt

Der Bundesrat hat am Freitag einer umfassenden Wohngeldreform zugestimmt: Ab 1. Januar haben damit deutlich mehr Menschen Anspruch. Auch die Höhe steigt kräftig. Kreise und Städte in Sachsen-Anhalt sehen sich einem Ansturm gegenüber.

Von Alexander Walter 25.11.2022, 16:35
Hochhäuser in Magdeburg in der Abenddämmerung: Mit der Wohngeldreform steigt die Zahl der Anspruchsberechtigten zum Jahreswechsel auf fast 80.000 Haushalte allein in Sachsen-Anhalt an.
Hochhäuser in Magdeburg in der Abenddämmerung: Mit der Wohngeldreform steigt die Zahl der Anspruchsberechtigten zum Jahreswechsel auf fast 80.000 Haushalte allein in Sachsen-Anhalt an. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa

Magdeburg - Statt 600.000 haben ab dem neuen Jahr rund zwei Millionen Haushalte bundesweit Anspruch auf das neue „Wohngeld plus“. In Sachsen-Anhalt steigt der Kreis der Berechtigten von rund 26.000 auf 78.000 Haushalte, wie das Infrastrukturministerium von Ministerin Lydia Hüskens (FDP) mitteilte. Zudem gibt es mehr Geld. Die durchschnittliche Höhe steigt von 177 auf 370 Euro im Monat.

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Weitere Informationen zu Volksstimme+ finden Sie hier.