Halle/Magdeburg (dpa) l Die Zahl der Corona-Infizierten ist in Sachsen-Anhalt weiter gestiegen. Am Sonntag wurden 122 Neuinfektionen registriert, wie das Sozialministerium in Magdeburg mitteilte. Am Samstag gab es 99 neue bestätigte Infektionsfälle.

Angesichts der angespannten Lage blicken Vertreter der Stadt Halle besorgt auf für Montag angekündigte Versammlungen. "Die Corona-Pandemie hat im Frühjahr 2020 bereits nachweislich in Großstädten gezeigt, dass Großveranstaltungen im öffentlichen Raum zur Übertragung des Virus beitragen", sagte Halles Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) am Sonntag.

Unter anderem wurde vom AfD Landesverband unter dem Motto "Stoppt die Corona-Diktatur" für Montagabend eine Kundgebung auf dem Hallmarkt angekündigt. Fast zeitgleich sollen es ein Friedensgebet in der Marktkirche geben und eine von einem Rechtsextremen angemeldete Versammlung auf dem Marktplatz. Das Bündnis Halle gegen Rechts hat nach eigenen Angaben Gegenprotest mit Verweis auf die geltenden Hygieneregeln angekündigt. Die Polizei als Versammlungsbehörde erwartet insgesamt Hunderte Teilnehmer.

Laut Wiegand gibt es zwischen Versammlungsbehörde und Gesundheitsbehörde enge Absprachen. Der Pandemiestab halte sieben Quadratmeter Fläche pro Teilnehmer für erforderlich, so das Stadtoberhaupt. Zudem gelte eine Pflicht zum Bedecken von Mund und Nase. Auf beiden Seiten des Marktplatzes dürften sich je maximal 250 Menschen befinden, auf dem Hallmarkt höchstens 200 Teilnehmer und auf dem in der Nähe befindlichen Salzgrafenplatz 150 Menschen. Falls die Auflagen nicht eingehalten würden, "erwartet die Stadt Halle von der Versammlungsbehörde ein sofortiges Einschreiten auf der Grundlage des Prinzips der Verhältnismäßigkeit", so Wiegand.