Uhrsleben l Zum dritten Mal sind Unbekannte innerhalb weniger Wochen auf Parkplätzen bei Uhrsleben im Landkreis Börde auf Beutezug gegangen - und die Meldungen ähneln sich. Die Täter schlitzen Lkw-Planen auf, während der Fahrer im Führerhaus schläft und davon nichts mitbekommt. Sie verschaffen sich einen Überblick über die Ladung, erst anschließend öffnen sie laut Polizeibericht die Werksplombe und dann die Heckklappe.

Wenn der Fahrer aufwacht, sind die Diebe schon längst auf der Flucht. Dieses Mal haben sie eine größere Menge Pirelli-Autoreifen erbeuten können. Das passierte in der Nacht zum Mittwoch (21. zum 22. Januar).

Zwei Parkplätze am Autohof Uhrsleben

Zurück zu den zwei Fällen in den vergangenen Wochen: Dort verschwanden insgesamt über 50 Flachbildfernseher. Auf dem Autohof Uhrsleben gibt es laut Website einen Sicherheitsparkplatz, einen von zwei in ganz Deutschland. Wie kann es dann sein, dass die Diebe so erfolgreich sind - auch, wenn der Parkplatz mit 32 Kameras überwacht wird? Dafür gibt es eine einfache Erklärung: "Es gibt zwei kostenpflichtige Parkplätze am Uhrsleber Autohof", teilt Polizeioberkomissarin Doreen Günther auf Volksstimme-Anfrage mit. "Der Sicherheitsparkplatz kostet deutlich mehr als der zweite Parkplatz daneben." Deutlich mehr - das heißt, dass für 24-Stunden-Tickets pauschal 30 Euro gezahlt werden müssen, am Wochenende sind es 50 Euro.

Die Folge sei, dass viele Lkw-Fahrer dann eher auf den günstigen Parkplatz fahren würden (bis zu zwei Stunden kostenlos parken, danach für jede weitere Stunde zwischen 50 Cent und einem Euro) - und somit nicht vor den Planenschlitzern geschützt seien. Alle Vorfälle ereigneten sich auf dem günstigeren Parkplatz, der nur durch eine Schranke gesichert und nicht umzäunt sei.

Dass sich Diebe jedoch auch nicht von Zäunen oder gar Kameras abhalten lassen, bestätigt auch eine Nachfrage beim Landeskriminalamt. Konkrete Zahlen zu Vorfällen rund um die Parkplätze bei Uhrsleben gebe es bislang nicht.