Alleringersleben/Burg/Lostau (muß/dpa) l Die vergangene Nacht werden die Einsatzkräfte aus Sachsen-Anhalt an der A2 zwischen Braunschweig und Berlin so schnell nicht vergessen. Kurz hintereinander mußten Feuerwehr, Notärzte und die Polizei ausrücken, um Unfälle aufzunehmen und Verletzte zu bergen. Ein Mann starb noch in der Nacht zum Montag auf der Autobahn:

Beim Überqueren der Autobahn 2 bei Schermen (Jerichower Land) ist der Fußgänger getötet worden. Der Mann wurde am Sonntagabend von einem Auto in Richtung Berlin angefahren und auf den linken Fahrstreifen geschleudert, wie das Autobahnpolizeirevier Börde am Montag mitteilte. Drei folgende Wagen konnten nicht ausweichen und überfuhren den Mann. Die Identität des Getöteten und sein Beweggrund, die Autobahn passieren zu wollen, blieben zunächst ungeklärt. Die Ermittlungen werden einem Sprecher zufolge voraussichtlich mehrere Tage in Anspruch nehmen. Der Leichnam sei in die Gerichtsmedizin gebracht worden. Die A2 war bis in die Nacht zum Montag für etwa drei Stunden gesperrt.

Zuvor knallte es bei einem Unfall nahe der Anschlußstelle Alleringersleben. Laut Polizei war ein Pkw-Fahrer bei dichtem Verkehr einen Moment lang unaufmerksam und knallte in ein anderes Auto. Dabei wurde ein Insasse verletzt und musste ins Krankenhaus. Wegen der Rettungs- und Bergungsarbeiten kam es zur Sperrung in Richtung Berlin.

Bilder

Ebenfalls verlor ein polnischer Fahrer eines Kleintransporter nahe der Ortschaft Lostau die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der Bus kam ins Schleudern und krachte in eine Leitplanke. Die beiden Insassen wurden von der Feuerwehr geborgen und ins Krankenhaus Genthin gebracht. Wieder wurde die A2 in Richtung Berlin gesperrt.