Braunsbedra/Merseburg (sk) l In einem Zug auf dem Weg von Braunsbedra nach Merseburg fielen einer Zugbegleiterin am Sonnabend (12. Januar) zwei "blinde Passagiere" auf. Die wenig später am Haltepunkt Beuna zugestiegene Streife der Bundespolizei kontrollierte die beiden syrischen Männer im Alter von 19 und 22 Jahren im Zug. Der 22-Jährige händigte den Beamten seine Ausweispapiere aus.

Der mitreisende 19-Jährige war weniger kooperativ. Er war sofort sehr aggressiv und began zu schreien. Erst nach mehrmaliger Aufforderung händigte er seine Papiere widerwillig aus. Anschließend entriss er der Polizei seinen Ausweis und stürzte auf die Zugbegleiterin zu, was die Beamten jedoch verhindern konnten. In seiner Wut schlug er mehrmals mit seinem Kopf gegen die Scheibe des Zuges. Daraufhin wurde er festgehalten und gefesselt. Bei der Durchsuchung des 19-Jährigen wurde zudem ein verbotenes Springmesser sichergestellt.

Der 22-Jährige wird sich wegen des Erschleichens von Leistungen verantworten müssen. Sein 19-jähriger Begleiter hingegen zusätzlich wegen des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und des Verstoßes gegen das Waffengesetz.