Bernburg l Nach einer wilden Verfolgungsjagd im Salzlandkreis hat die Polizei am Dienstag einen 30-jährigen Mann unter Drogeneinfluss vorläufig festgenommen. Ein Polizeihubschrauber kam dabei zum Einsatz, mehrere Passanten mussten sich laut Polizeibericht durch einen Sprung vor dem flüchtigen Raser retten. Und dann brannte auch noch ein Feld wegen eines defekten Polizeiautos.

Aber der Reihe nach. Laut Polizeibericht vom Mittwoch begann die Verfolgungsjagd am Dienstagabend gegen 18 Uhr. Die Beamten hatten sich gerade zu einer Kontrolle eines Seat Ibizas in der Thomas-Müntzer-Straße in Bernburg entschlossen, da beschleunigte der Fahrer plötzlich. Die Polizisten verfolgten den Flüchtigen und forderten sogleich Verstärkung an.

Polizeiauto entzündet trockenes Feld

Es ging Richtung Könnern, die Landstraße entlang, über Feldwege, dann über ein Feld, das bereits abgeerntet wurde. Nahe Pfitzdorf blieb einer von zwei Verfolgungswagen der Polizei auf einem Feld liegen: technischer defekt. Weil der Motor von der Verfolgungsjagd heiß gelaufen war und das Feld trocken, kam es dann laut Polizei zu einer "leichten Brandentwicklung". Die Beamten konnten den Brand mit einem Feuerlöscher erfolgreich bekämpfen. 

Der zweite Polizeiwagen konnte den 30-jährigen Flüchtigen stellen. Der Mann ist der Polizei bereits bekannt, er besitzt keinen Führerschein. Der Drogenschnelltest reagierte positiv auf Methamphetamin, besser bekannt als Crystal Meth. Die Beamten leiteten ein Ermittlungsverfahren ein. Der Mann befindet sich bereits wieder auf freiem Fuß.

Die Flucht des Mannes war laut Polizei "sehr gefährlich". Der 30-Jährige sei mit stark überhöhter Geschwindigkeit durch die Ortschaften gefahren. Mehrere Passanten mussten sich durch einen Sprung vor dem flüchtigen Raser retten. Zeugen oder Geschädigte sollten sich bei der Polizei des Salzlandkreises melden, Telefon: 03471-3790.