Brandstiftungen

Pro Woche brennen fünf Fahrzeuge

Die Zahl der Brandstiftungen in Sachsen-Anhalt nahm im Jahr 2020 zu. Nur jede vierte Tat wird aufgeklärt

Magdeburg l Bei 216 vorsätzlichen Brandstiftungen sind im vergangenen Jahr 276 Kraftfahrzeuge in Flammen aufgegangen. Das ergab eine Antwort des Innenministeriums auf eine aktuelle Anfrage des Grünen-Abgeordneten Sebastian Striegel. Im Vergleich zu  den vergangenen acht Jahren ist damit ein Höchststand der Straftaten erreicht worden. 2019 registrierte die Polizei 193 und im Jahr davor nur 128 solcher Fälle.

Es sind Fälle, wie der in einer Wolmirstedter Gartenanlage im September vergangenen Jahres. Zwei Fahrzeuge standen dort zwei Nächte hintereinander an einem Wochenende in Flammen. Den Schaden schätzte die Polizei damals auf rund 40.000 Euro. Ein Tatverdächtiger konnte bisher noch nicht ermittelt werden, sagte Matthias Lütkemüller, Polizeisprecher des Revieres Börde. Die Ermittler schließen aufgrund der Umstände persönliche Motive nicht aus. Neben solch einem  Hintergrund stecken vor allem Versicherungsbetrug und eine politische Motivation hinter solchen Taten, erklärt der Landeschef des Bundes Deutscher Kriminalbeamter Peter Meißner.

Insgesamt ordnete das Innenministerium im vergangenen Jahr 13 Brandstiftungen an 14 Fahrzeugen der politisch motivierten Kriminalität zu. Zwölf Fälle sollen dabei einen linksextremistischen Hintergrund gehabt haben. Besonders auffällig: Fast alle dieser politisch motivierten Straftaten, bis auf einen im Landkreis Wittenberg und einen im Salzlandkreis, waren in Magdeburg.

Die Chance einen der Täter zu ermitteln ist gering. „Es gibt leider nur wenige Spuren und viele werden auch durch den Brand  vernichtet“, sagt Meißner. Laut Innenministerium ist im vergangenen Jahr nur jede vierte Tat aufgeklärt worden. So viele wie in den Vorjahren auch.

Die meisten Fahrzeuge gingen in Halle (47), Magdeburg (28) und im Saalekreis (28) in Flammen auf. Die wenigsten Brandstiftungen gab es im Landkreis Stendal (2) im Jerichower Land (3) und im Landkreis Wittenberg (3).
Drei Tatverdächtige konnten im vergangenen Jahr rechtskräftig verurteilt werden. Bei vorsätzlicher Brandstiftung an Kraftfahrzeugen drohen dem Täter zwischen einem Jahr und bis zu zehn Jahre Haft.