Halle l Ab 14. Dezember muss sich ein 30-Jähriger und seine 36 Jahre alte Partnerin vor der Schwurgerichtskammer am Landgericht Halle wegen Mordes, Missbrauchs eines Kindes und Misshandlung von Schutzbefohlenen verantworten.

Dennis K. soll am 10. Juli dieses Jahres in Querfurt (Saalekreis) seinen zwei Jahre alten Stiefsohn auf brutalste Weise gequält haben. Laut Anklage habe er sich dann entschlossen, das Kleinkind zu töten, damit seine Tat nicht aufgedeckt und er zur Verantwortung gezogen wird. Er soll so lange auf den kleinen Tim eingeschlagen und eingetreten haben, bis er keine Lebenszeichen mehr festgestellt habe. Danach habe er das Kind ins Gitterbett gelegt und habe den Tatort verlassen.

Die Obduktion Tims, der am Morgen des 11. Oktober von der Mutter gefunden worden war, ergab, dass der Junge an schweren Kopf- und inneren Verletzungen gestorben war.

Bereits zwischen dem 23. Juni und 11. Juli soll sich K. mehrfach an dem Kind vergangen haben. Aufgrund seiner sadistischen Neigungen sei der 30-Jährige nachts ins Kinderzimmer gegangen und habe den Stiefsohn gequält. Einige der Taten soll er mit dem Handy gefilmt haben. Der Mutter, Uta F., wird zur Last gelegt, dass sie die Verletzungen des Kindes bemerkt hat, aber nichts dagegen getan, keine Hilfe geholt oder den Fall angezeigt zu haben. Die 36-Jährige hat im Ermittlungsverfahren bestritten, etwas bemerkt zu haben. Gegen sie wird wegen des Vorwurfs Misshandlung von Schutzbefohlenen in Tateinheit mit fahrlässiger Tötung verhandelt. Ihr droht Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr. Bei K. steht lebenslange Haft im Raum.