Dessau-Roßlau (dpa) l Der Stiftungsrat des Bauhauses Dessau hält die Absage des Konzerts der linken Punkband Feine Sahne Fischfilet in dem Traditionsbau im Nachhinein für übereilt. "Das heißt nicht, dass die Entscheidung falsch gewesen ist", sagte der Stiftungsratsvorsitzende, Sachsen-Anhalts Kulturminister Rainer Robra (CDU), am Mittwoch nach einer Sitzung des Gremiums. Man hätte sich aber mehr Zeit nehmen, die materiellen und ideellen Aspekte abwägen sowie lokale Akteure und fachliche Partner einbeziehen müssen. Bauhaus-Direktorin Claudia Perren stehe für den Stiftungsrat jedoch in keiner Weise in Frage.

Laut Robra hat das Gremium aus Vertretern von Bund, Land und der Stadt Dessau-Roßlau am Mittwoch intensiv diskutiert. Am Ende stehe eine einstimmige Erklärung. Darin wird bedauert, dass die vielfältige Arbeit des Bauhauses im Moment nicht ausreichend wahrgenommen werde. Der Stiftungsrat will in Zukunft bei Entscheidungen von erheblicher kulturpolitischer Tragweite umgehend eingebunden werden. Zudem hebt er hervor, dass das Bauhaus "in Erinnerung an seine Geschichte und als lebendiger Debatten-Ort heute für eine moderne, offene und vielfältige Gesellschaft steht und für deren Werte eintritt".

Am Vorabend hatte Feine Sahne Fischfilet das vom Bauhaus wegen befürchteter rechter Proteste abgesagte Konzert in der Alten Brauerei gespielt.