Magdeburg (dpa) l Zum Teil ergiebige Regenfälle haben am Donnerstag die Gefahr von Waldbränden in einigen Landesteilen Sachsen-Anhalts verringert. In der Landeshauptstadt Magdeburg und im Salzlandkreis herrscht nach Angaben des Landeszentrums Wald derzeit nur noch die niedrigste Warnstufe 1. Zunächst unverändert hoch blieb dagegen das Risiko von Waldbränden in den Landkreisen Wittenberg, Mansfeld-Südharz, Altmarkkreis Salzwedel sowie in der Börde, wo weiterhin die Warnstufe 5 besteht.

In Anhalt-Bitterfeld, dem Harz, dem Jerichower Land und der Stadt Dessau-Rosslau wurden die Waldbrandwarnstufen ebenfalls gesenkt. Hier werden momentan nur noch die Stufen 2 und 3 erreicht.

Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes hat es vor allem in den östlichen Landesteilen geregnet. Hier wurde im Tagesverlauf Starkregen von bis zu 35 Litern je Quadratmeter innerhalb von sechs Stunden erwartet. Bei einzelnen Gewittern könnten den Angaben zufolge innerhalb einer Stunde auch bis zu 20 Liter pro Quadratmeter fallen.