Theater

Digitales Wochenende im Opern- und im Schauspielhaus Magdeburg

Von Martin Rieß

Magdeburg

Wie die anderen Kultureinrichtungen im Land Sachsen-Anhalt ist auch das Theater Magdeburg mit dem Opernhaus am Universitätsplatz und dem Schauspielhaus in der Otto-von-Guericke-Straße 64 weiterhin geschlossen. Mit seinen Online-Angeboten möchte das Haus aber mit den Menschen im Kontakt bleiben. Hier ein Überblick über die Angebote der kommenden Tage.

Der Podcast „Garderobengespräche“ ist am 15. April 2021 mit einer neuen Folge an den Start gegangen. Regieassistentin Tjana Thiessenhusen trifft die Schauspieler des Theaters Magdeburg in den Garderoben und entlockt ihnen Gedanken zu Theater, dem Schauspielerleben und wie sehr Theater in diesen Zeiten fehlt.

Die Liveshow „Rampe & Radau“ hat am Freitag, 16. April 2021, Bennet Wiegert, den Handballtrainer des SC Magdeburg, zu Gast. Das Programm wird nur live um 21 Uhr via Internet übertragen. Moderator Christoph Förster präsentiert ein Showprogramm aller Sparten, enthüllt Gerüchte und Kurioses aus dem Theateralltag und sorgt für turbulente Überraschungen, heißt es in einer Ankündigung.

Die Serie „Tierisch musikalisch!“ hat die Orchestersuite „Der Karneval der Tiere“ des französischen Komponisten Camille Saint-Saëns zum Thema. Unter der Leitung von Justus Tennie hat die Magdeburgische Philharmonie die witzigen Tierporträts eingespielt, die in der mehrteiligen Serie Schritt für Schritt online gehen. Bereits abrufbar sind beispielsweise der Löwe, Hühner und Hähne, der Halbesel, die Schildkröte und der Elefant. Inspiriert von der Musik hat Theaterpädagoge Matthias Brandt auf einer Expedition die Stadt Magdeburg einmal mit anderen Augen betrachtet und dabei Statuen, Parks, Kirchen und die Geschichte von vielen anderen Sehenswürdigkeiten der Stadt ganz genau unter die Lupe genommen. Eine neue Folge geht am 17. April 2021 online.

Die Live-Lesungen „Lockdown Lectures“ bringen über Zoom Stücke ins Netz, die es nicht ins Programm des Theaters Magdeburg geschafft haben. Die nächste findet am Sonntag, 18. April, um 18 Uhr statt, dauert etwa 45 Minuten und ist für 20 Zuschauer verfügbar. Im Anschluss gibt es ein Gespräch, warum es gerade dieses Stück nicht auf die Magdeburger Bühne geschafft hat. Dieses Mal geht es um eine Antiheldin, die Glücksversprechen auf den Prüfstand stellt. Anmeldung per E-Mail an kasse@theater-magdeburg.de oder unter 0391/40.49.04.90 per Telefon.

Das Liederprogramm „Wo die Liebe endet, fangen Lieder an“ mit Werken von Eugen Engel ist von Sonntag, 18. April, 18 Uhr, bis Montag, 19. April, 18 Uhr noch einmal online. Als Beispiel für Engels spätromantischen Stil präsentieren Sängerinnen und Sänger des Theaters Magdeburg eine Auswahl seiner Lieder.

Der Audiowalk „Philisterburg“ begibt sich auf die Spuren von Jacques Decour, der 1930 nach Magdeburg kam. Das Stück kann für einen Rundgang in Magdeburg heruntergeladen werden.

Weitere Informationen zum Spielplan und zum Zugang gibt es auf der Internetseite des Theaters Magdeburg.