20 Ensembles beim Festival des Puppentheaters in Magdeburg

Figurenspiel in drei Etappen

Das Puppentheater Magdeburg lädt 20 Ensembles zu seinem internationalen Festival „Blickwechsel“. Es findet in drei Etappen statt.

Von Grit Warnat

Magdeburg - Das Puppentheater Magdeburg will das zweimal abgesagte Internationale Figurentheaterfestival „Blickwechsel“ in der nächsten Spielzeit nachholen. Das Besondere: Es wird eine Dreiteilung geben. Vom 16. bis 20. November soll das erste erweiterte Festival-Wochenende stattfinden, im März und Juni 2022 folgen Teil 2 und Teil 3. Das teilte Frank Bernhardt, Künstlerischer Leiter des Festivals, mit. Nach der Lockdown-bedingten Absage 2020, der damaligen Verschiebung auf Juni 2021 und der erneuten Absage sei es nun gelungen, herausragende Inszenierungen aus den für 2020 kuratierten Beiträgen ins Programm zu nehmen.

„Beste Freunde. Ein ganzes Jahr“ ist die 13. Auflage des Festivals überschrieben. Geladen sind 20 Ensembles aus Frankreich, Belgien, Dänemark, Israel, der Niederlande, der Schweiz, Spanien und Deutschland. Laut Bernhardt sollen über 22 Inszenierungen gezeigt werden, davon alleine acht deutsche Erstaufführungen. Dazu gehört unter anderem die seit langem geplante Festivalkoproduktion „Book is a Book is a Book“ (Buch ist ein Buch ist ein Buch) mit den Künstlerkollegen von Trickster-P aus der Schweiz. Das Duo hat sich mit seinen innovativen Projekten einen Namen gemacht und wurde 2017 mit dem Schweizer Theaterpreis geehrt. Gezeigt wird das Stück im Gemeindesaal St. Michael. Neben den Bühnen des Puppentheaters nutzt das Haus wieder Spielstätten in Magdeburg wie den Moritzhof und das Schauspielhaus.

Neben dem klassischen Theaterspiel setzt Bernhardt auf kleine Formate mit individuellen Dialogen zwischen Künstler und Zuschauer. Im Kleinstformat geboten wird auch eine Produktion des Gastgebenden Puppentheaters. „Das schönste Land der Welt“ spielt in einem Container. Das Stück hat im September Premiere. Bestandteil des Festivals ist auch die Produktion „Schonzeit“, die noch kurz vor dem November-Lockdown im vergangenen Jahr Premiere feierte. Am 3. September startet das Puppentheater mit „Schonzeit“ in seine neue Spielzeit. Der dänische Botschafter hat sich angesagt, die Inszenierung ist maßgeblich von Dänen umgesetzt worden.