Bergwerksfelder erstrecken sich über 40000 Quadratkilometer / Zwei Drittel der Produktion entfallen auf Auftausalz

Bernburger fördern seit hundert Jahren Kristallsalz

Bernburg (dapd) l Das Salzwerk Bernburg im Salzlandkreis feiert sein 100-jähriges Bestehen. Rund 1000 Bergleute zogen gestern in historischen Trachten durch die Stadt und spielten die bewegte Geschichte des Bergbaus nach. Das Werk, in dem 440 Mitarbeiter arbeiten, ist eines von drei deutschen Salzbergwerken des europäischen Salzproduzenten Esco - European Salt Company und gehört zur K+S-Gruppe.

1911 waren die Bergbau-Unternehmen Bernburger Kaliwerke und Gröna gegründet worden. Mit dem Beginn der Teufarbeiten für die Schächte Bernburg und Gröna entstand 1912 das Werk. Die Bergwerksfelder des Bernburger Werkes erstrecken sich über eine Fläche von rund 40 Quadratkilometern. Das gewonnene Steinsalz wird wegen seiner reinweißen Farbe und grobkristallinen Struktur als Kristallsalz bezeichnet. Der Reinheitsgrad liegt im Schnitt bei 99 Prozent Natriumchlorid (NaCl).

Zwei Drittel der Jahresproduktion entfallen auf Auftausalz. Darüber hinaus werden spezielle Speise-, Gewerbe- und Futtermittelsalze hergestellt. Bei einer Produktionskapazität von jährlich rund drei Millionen Tonnen könne der Betrieb bis zu 2000 Tonnen pro Tag an verpackter und bis zu 18000 Tonnen an loser Ware ausliefern. Am 14. Juli öffnet das Werk seine Tore für Besucher.