BeerdigungBestattung: eine Kirche wird zur „Totenstadt“

In St. Nicolai der Lutherstadt Eisleben entsteht das erste Kolumbarium (Urnenschrein) Sachsen-Anhalts in einer Kirche. Nach der Fertigstellung im Februar 2022 können in der „Totenstadt“ rund 1100 Urnen beigesetzt werden. Die Nachfrage ist bereits jetzt groß.

Von Bernd Kaufholz 19.11.2021, 10:59
So soll das Kulumbarium (hier ein Modell) in der St. Nicolai-Kirche Eisleben nach Fertigstellung im nächsten Jahr aussehen. Jedes der mehr als 20 „Schränkchen“ hat Platz für 48 Urnen.
So soll das Kulumbarium (hier ein Modell) in der St. Nicolai-Kirche Eisleben nach Fertigstellung im nächsten Jahr aussehen. Jedes der mehr als 20 „Schränkchen“ hat Platz für 48 Urnen. Foto: Andreas Berger

Eisleben - „Schon mehr als 100 Interessenten haben sich für eine Urnenbeisetzung im Kolumbarium der Eisleber Nicolai-Kirche angemeldet“, staunt Superintendent Andreas Berger. „Und das Monate bevor der für Sachsen-Anhalt bisher einmalige Aufbewahrungsort für Urnen fertig gestellt ist.“

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Weitere Informationen zu Volksstimme+ finden Sie hier.