Wirtschaft

Bundesweiter Wettbewerb: Sachsen-Anhalt ruft kreative Unternehmer des Landes zur Teilnahme auf

Prof. Dr. Armin Willingmann, Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt, ermutigt die Kreativen des Landes, sich für die Auszeichnung zu bewerben.

Von vs
Prof. Dr. Armin Willingmann, Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt, ermutigt die Kreativen des Landes, sich für die Auszeichnung zu bewerben.
Prof. Dr. Armin Willingmann, Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt, ermutigt die Kreativen des Landes, sich für die Auszeichnung zu bewerben. Archivfoto: picture alliance / Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/dpa | Klaus-Dietmar Gabbert

Magdeburg (vs) - Bereitmachen zum Durchstarten: Die Bundesregierung sucht die "Kultur- und Kreativpiloten/-innen" des Jahres 2021. Bewerben können sich Akteurinnen und Akteure aus der Kultur- und Kreativwirtschaft und deren Schnittstellen zu anderen Branchen, die mit ihren innovativen Projekten den gesellschaftlichen Wandel gestalten.

Prof. Dr. Armin Willingmann, Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt, ermutigt die Kreativen des Landes, sich für die Auszeichnung zu bewerben: "Die Kultur- und Kreativwirtschaft ist stark von den Auswirkungen der Corona-Pandemie betroffen. Dennoch beweisen kreative Köpfe in Sachsen-Anhalt tagtäglich, wie wichtig ihre Impulse für alle Branchen und gesellschaftliche Belange sind."

"Kreativität ist die wirksamste Kraft des Menschen."

Prof. Dr. Armin Willingmann

Zugleich betont er: "Kreativität ist die wirksamste Kraft des Menschen. Das stellen wir in Sachsen-Anhalt seit Jahren mit Auszeichnungen beim BESTFORM-Landeswettbewerb unter Beweis."

Zu den wichtigsten Wettbewerbskriterien gehört die Persönlichkeit

Bereits mehrere Sachsen-Anhalterinnen und Sachsen-Anhalter haben den Titel „Deutsche Kultur- Kreativpilot/in“ in den Vorjahren in unser Bundesland geholt. Im vorigen Jahr erhielt die „Büro für Sinn und Unsinn Dumaz Janus Sonder GbR“ die Auszeichnung. Ein Jahr zuvor zählten die Gründerinnen Christin Marczinzik und Thi Binh Herbst von „A.MUSE“ (beide aus Halle/Saale) zu den 32 kreativsten Köpfen der Bundesrepublik.

Zu den wichtigsten Wettbewerbskriterien gehört die Persönlichkeit der Unternehmerinnen und Unternehmer. Die Titelträgerinnen und Titelträger erhalten ein auf ihre Ziele zugeschnittenes, einjähriges Mentoring-Programm, werden Teil eines großen Netzwerks und erhalten bundesweite Aufmerksamkeit.

Die Bewerbungsphase endet am 25. Juli 2021

Die Bewerbung kann via Online-Formular auf www.kultur-kreativpiloten.de eingereicht werden. Benötigt werden nur drei Dinge: eine kurze Beschreibung der Idee, Informationen zur Person oder zum Team und ein kurzes Motivationsschreiben. Die Bewerbungsphase endet am 25. Juli 2021.

Bis zum 1. August 2021 können Fans, Freunde und weitere Interessierte für ihre Favoriten-Projekte abstimmen: Die drei Unter-nehmen, die beim Online-Voting die meisten Stimmen erhalten, über-springen die Vorauswahl und werden direkt zu den Auswahlgesprächen eingeladen.