Geschäftsinhaber in Sachsen-Anhalt optimistisch

Handel erwartet gutes Weihnachtsgeschäft

Von Sabine Fuchs

Magdeburg (dpa). Der Einzelhandel in Sachsen-Anhalt rechnet in diesem Jahr mit einem guten Weihnachtsgeschäft. Große Warenhäuser und Einkaufszentren, aber auch kleine Fachgeschäfte sind optimistisch, dass die Kassen in den kommenden Wochen klingeln, wie eine Umfrage der Nachrichtenagentur dpa ergab. "Die Weihnachtszeit ist extrem wichtig für den Handel. Im Advent wird ein Fünftel des Jahresumsatzes gemacht", sagte die Hauptgeschäftsführerin des Verbandes der Kaufleute, Uta Otto. Die Warenhäuser und Geschäfte hätten sich jede Menge ausgedacht, um die Kunden weihnachtlich und kauffreudig zu stimmen.

Auch in diesem Jahr gebe es verkaufsoffene Sonntage in den großen und kleineren Städten im Land, sagte Otto. Davon versprächen sich die meisten Händler gute Geschäfte. Im vergangenen Jahr seien die Umsätze an den Sonntagen besonders hoch gewesen.

"Die Stimmung ist gut", sagte die Managerin des Rathaus-Centers Dessau-Roßlau, Henrike Lorenz. Die Krise sei endgültig vorüber. Das ganze Jahr sei schon viel besser gelaufen als 2009. Deshalb sei der Optimismus der 82 Händler des Centers groß.

"Das kühle Wetter kommt uns entgegen", sagte der Geschäftsführer von Karstadt in Magdeburg, Rolf Lay. Die Einkaufswelle rolle quasi in zwei Etappen. Bis zum Nikolaustag würden eher Kleinigkeiten wie Süßigkeiten oder Parfüms gekauft. Danach kämen die großen Geschenke an die Reihe. Das seien dann Sportgeräte, Unterhaltungselektronik, Schmuck, Uhren, aber auch warme Kleidung und die Klassiker wie Socken oder Oberhemden würden dann gekauft.

"Wir erwarten ein gutes viertes Quartal und ein gutes Weihnachtsgeschäft", sagte der stellvertretende Manager des Einkaufsparks Nova Eventis, das an der Landesgrenze zwischen Sachsen-Anhalt und Sachsen liegt. Nach dem Totensonntag komme die richtige Weihnachtsstimmung auf. Im Nova Eventis gibt es mehr als 200 Geschäfte und Restaurants.