teuerungsrate gestiegen

Sachsen-Anhalt: Verbraucher mussten auch im September tiefer in die Tasche greifen

Die Verbraucherpreise sind in Sachsen-Anhalt auch im September deutlich gestiegen. Die Jahresteuerungsrate lag bei 4,6 Prozent nach 4,3 Prozent im August und 3,9 Prozent im Juli, wie das Statistische Landesamt am Dienstag mitteilte. Vor allem Diesel mit einem Plus von 33,4 Prozent und Benzin mit 26,6 Prozent belasteten die Geldbörsen. Autogas wurde um 17 Prozent teurer.

12.10.2021, 11:06
Auch im September stieg die Teuerungsrate in Sachsen-Anhalt an.
Auch im September stieg die Teuerungsrate in Sachsen-Anhalt an. Foto: dpa/ZB/Symbol/Patrick Pleul

Halle (Saale)/dpa - Überdurchschnittlich stiegen laut Landesamt auch die Kosten für das Heizen. So wurden Heizöl 37 Prozent und Flüssiggas 47 Prozent teurer. Bei Erdgas wurde ein Plus von 8,4 Prozent ermittelt. Hier zeigten sich unter anderem die Folgen der seit Januar geltenden CO2-Steuer, die in die Preise einfließt.

Mit einem Anstieg von 1,9 Prozent entwickelten sich die Preise für Bekleidung und Schuhe insgesamt unterdurchschnittlich. Herrenbekleidung verteuerte sich um 2,2 Prozent, Damenbekleidung um 2,1 Prozent und Kinderbekleidung um 5,8 Prozent. Gedämpft wurde die Entwicklung durch leicht rückläufige Preise für Schuhe.

Über dem Durchschnitt lag die Teuerungsrate bei Nahrungsmitteln und alkoholfreien Getränken mit einem Anstieg von 5,7 Prozent. Die Kosten für Gemüse (plus 10,9 Prozent), Kaffee, Tee und Kakao (plus 8,1 Prozent), Zucker, Marmelade, Honig und andere Süßigkeiten (plus 7,6 Prozent) sowie Molkereiprodukte und Eier (plus 6,2 Prozent) wirkten besonders preistreibend.