Beschäftigung auf Rekordniveau, Konsum und Investitionen ziehen an

Wirtschaftsaufschwung füllt Staatskasse

Dickes Plus in Deutschlands öffentlichen Kassen. Der Spielraum für
Steuersenkungen ist aber begrenzt, denn Deutschland schiebt enorme
Schulden vor sich her. Und in den Euro-Rettungspaketen schlummert
milliardenschweres Risiko.

Wiesbaden (dpa) l Die robuste Konjunktur und Rekordbeschäftigung haben Bund, Ländern, Gemeinden und Sozialversicherung den höchsten Überschuss in einem Halbjahr seit fast 13 Jahren beschert.

Von Januar bis Juni 2013 nahm der deutsche Staat 8,5 Milliarden Euro mehr ein, als er ausgab. Das teilte das Statistische Bundesamt am Freitag mit.

Nach der Stagnation zu Jahresbeginn gewann die Wirtschaft im Frühjahr an Fahrt. Getragen von der Konsumfreude von Verbrauchern (plus 0,5 Prozent) und Staat (plus 0,6 Prozent) wuchs das Bruttoinlandsprodukt im zweiten Quartal zum Vorquartal preis-, saison- und kalenderbereinigt um 0,7 Prozent.

Auch die Investitionen zogen an: In Ausrüstungen wie Maschinen oder Fahrzeuge wurde 0,9 Prozent mehr investiert als im Vorquartal - das erste Plus seit eineinhalb Jahren.Die Bauinvestitionen stiegen sogar um 2,6 Prozent.

Die Wirtschaftsleistung wurde von April bis Juni von 41,8 Millionen Erwerbstätigen erbracht - das waren 242000 Personen mehr als ein Jahr zuvor. Die hohe Beschäftigung ist ein wichtiger Grund für den Überschuss der öffentlichen Kassen: Die Einnahmen aus der Lohnsteuer lagen um 5,6 Prozent über dem Niveau des Vorjahres. Überdurchschnittlich stark stiegen auch die Einnahmen aus der Einkommen- (plus 12,8 Prozent) oder der Gewerbesteuer (plus 8,4).

Insgesamt flossen dem Fiskus mit 604,5 Milliarden Euro rund 16,3 Milliarden Euro mehr zu als im Vorjahr. Die Ausgaben stiegen etwas langsamer um 15,8 Milliarden Euro auf 596,0 Milliarden Euro. Dabei reduzierte die öffentliche Hand die Bruttoinvestitionen um 0,9 Prozent. Und Deutschland musste - auch wegen des Misstrauens der Investoren in andere Euroländer - 3,9 Prozent weniger als im Vorjahr für Zinsen bezahlen.

Dennoch bleibt der Bund im Minus. Allerdings schrumpfte das Defizit im Vorjahresvergleich um knapp 6 Milliarden Euro auf 2,2 Milliarden Euro.