Sangerhausen (dpa) l Noch ein Monat bis zum 20. Sachsen-Anhalt-Tag in Sangerhausen: Vom Maskottchenkostüm bis zu den Bühnenshows laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren, sagte der Veranstaltungsleiter Mario Bößenroth. Das Fest findet vom 9. bis 11. September statt, zehntausende Besucher werden erwartet. Das Motto lautet "Sachsen-Anhalt trifft Rose".

Rund 60 Seiten ist das Programmheft dick. Zu den Höhepunkten gehören der Festumzug mit rund 4000 Teilnehmern und die Themenstraße "Weltoffenes Sachsen-Anhalt" der Landesregierung, des Landtags und der Landeszentrale für politische Bildung. Auf 14 Bühnen sind Musiker, Tänzer und andere Unterhaltungskünstler zu sehen. Vereine und Verbände präsentieren an mehr als 200 Ständen ihre Arbeit. Zudem bereichern mehr als 160 Händler das Stadtbild. Insgesamt gestalten etwa 10.000 Menschen das Fest.

Nach den jüngsten Terrorangriffen in Ansbach oder Nizza spielt auch das Thema Sicherheit eine große Rolle. "Öffentliche Veranstaltungen in dieser Größenordnung sind immer eine Herausforderung", sagte der Sicherheitsbeauftragte Christian Legler. Es gebe ein mehrere Hundert Seiten dickes Sicherheitskonzept, hieß es. Bereits mehrere Tage vor Beginn des Sachsen-Anhalt-Tages soll die Stadt kontrolliert werden. Am Partywochenende sollen 300 Sicherheitskräfte vor Ort sein. Zudem sei eine hohe Zahl an Polizisten jeder Zeit einsatzbereit.

Die Stadt Sangerhausen hat eine fast 1000-jährige Geschichte. Bekannt wurde der beschauliche Ort mit seinen zahlreichen Fachwerkhäusern vor allem durch den bis etwa zur Wende andauernden Bergbau. Noch heute bietet das Erlebniszentrum Röhrigschacht im nur wenige Kilometer entfernten Wettelrode Einblicke in die Jahrhunderte alte Tradition des Kupferabbaus, der einst viele Familien in der Region ernährte.

Den meisten Besuchern ist Sangerhausen aber als Rosenstadt bekannt. Das 1903 gegründete Europa-Rosarium gehört heute mit rund 80.000 Rosenstöcken nach eigenen Angaben zu den größten Rosensammlung der Welt. Damit steht es im Guinnessbuch der Rekorde.

Im vergangenen Jahr war die anhaltische Stadt Köthen Gastgeber für den Sachsen-Anhalt-Tag. Im kommenden Jahr soll das Volksfest in Eisleben gefeiert werden.