Magdeburg l In Sachsen-Anhalt gehen Ende August erste 5G-Funkantennen privater Mobilfunkanbieter ans Netz. Als Teil eines bundesweiten Pionierprojektes wurden Antennen in Harbke (Bördekreis) und dem Saalepark Leuna aufgerüstet, teilte ein Vodafone-Sprecher mit. Andere Anbieter sind zurückhaltender: „Aus unserer Sicht ist der 5G-Ausbau zuerst für die Industrie 4.0 relevant“, sagte ein Sprecher von Telefonica (O2). Der Anbieter 1&1 erklärte, noch über keine eigene Netz-Infrastruktur zu verfügen. Die Telekom ließ eine Anfrage unbeantwortet.

Sachsen-Anhalt fördert die superschnelle Mobilfunktechnologie auch mit eigenen Mitteln. Im Magdeburger Wissenschaftshafen soll mit 500.000 Euro Fördergeld Anfang 2020 der erste Teil eines 5G-Felds der Uni ans Netz gehen. Später soll es auf den gesamten Uni-Campus ausgedehnt werden. Für den Industriepark „Starpark Halle“ und einen 5G-Campus in Merseburg sind laut Wirtschaftsministerium Projekte zur Förderung beim Bund angemeldet.

Eine Minute für Kinofilm-Download

5G erlaubt eine deutlich schnellere Datenübertragung als ältere Techniken. Während der Download eines Kinofilms mit 4G rund 10 Minuten dauert, schrumpft die Zeit mit 5G auf gut eine Minute.

Laut Bundesamt für Strahlenschutz gibt es keine Indizien für schädigende Wirkungen von 5G und anderen Handystrahlen. Beim Vieltelefonieren fehlten aber Erfahrungen. Abstand halten, etwa durch Headsets, sei sinnvoll, sagte eine Sprecherin.