Magdeburg/Halle (dpa/jb) l Nur wenige Frauen in Sachsen-Anhalt haben 2018 die Möglichkeit einer vertraulichen Geburt genutzt. Nach Zahlen des Landesverwaltungsamts in Halle kamen 2018 sechs Babys auf diese Art zur Welt. Im Vorjahr gab es sieben vertrauliche Geburten.

Auch bundesweit kommen Neugeborene eher selten vertraulich zur Welt. 2018 waren es nach Angaben des Bundesfamilienministeriums in Deutschland 126 Geburten. In fünf Fällen wurde die Anonymität nachträglich aufgehoben. Dennoch ist das entsprechende Gesetz aus Sicht des Bundesfamilienministeriums ein Erfolg.

„Schwangere Frauen in Notlagen brauchen Hilfe, Beratung und Unterstützung“, sagte Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) bei einer Jubiläumsfeier im Mai in Berlin. Vor fünf Jahren trat das „Gesetz zum Ausbau der Hilfen für Schwangere und zur Regelung der vertraulichen Geburt“ in Kraft. Es bietet seitdem Frauen, die ihre Schwangerschaft auch nach einer Beratung geheim halten wollen, die Möglichkeit, ohne Namensnennung medizinisch betreut zu werden. Nach der Geburt bleiben die Mütter 16  Jahre lang anonym. Ab dem 16. Lebensjahr können die Kinder aber ihre Herkunft erfragen.

In Sachsen-Anhalt sind die seit 2014 möglichen anonymen Geburten eher selten. Nach Angaben des Landesverwaltungsamts gab es insgesamt 20. Neben Krankenhäusern können vertrauliche Geburten auch mit einer Hebamme in einem Geburtshaus oder zu Hause gemacht werden. Vor der vertraulichen Geburt werden die werdenden Mütter nach Angaben des Bundesfamilienministeriums umfassend beraten. Seit 2014 gab es bundesweit 2200 Beratungen. 20 Prozent dieser Frauen entschiedenen sich anschließend für eine vertrauliche und damit sichere Geburt, wie es hieß.

Im Gegensatz zu den vertraulichen Geburten gibt es anonyme Geburten oder Babyklappen. In diesen Fällen bleibt den Kindern oft ein Leben lang ihre Herkunft verborgen. In Sachsen-Anhalt gibt es drei Babyklappen: in Dessau an der Frauenklink, in Halle am Elisabeth-Krankenhaus und in Magdeburg an der Klinik St. Marienstift. Ein in der Baby-klappe hinterlegter Brief gibt der in Not geratenen Mutter Rat, an welche Stelle sie sich wenden kann, falls sie sich später doch für ihr Baby entscheidet.