Magdeburg (dpa) l Trauer um einen Mann der ersten Stunde im Parlament von Sachsen-Anhalt. Im Alter von 76 Jahren ist der frühere Landtagspräsident, Adolf Spotka, gestorben. Das teilte eine Sprecherin des Landtages am Freitag in Magdeburg mit. Spotka hatte von 2002 bis 2006 das höchste parlamentarische Amt im Land inne. Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) würdigte seine Verdienste um das Gemeinwohl und das Land. „Sein gesellschaftliches Engagement und sein politisches Leben waren geprägt vom Bekenntnis zu Freiheit, Demokratie und Toleranz“, sagte Haseloff.

„Wir werden ihn als einen Menschen in Erinnerung behalten, der den Neuanfang in Sachsen-Anhalt nach 1989 entscheidend mitgeprägt hat“, sagte Haseloff. Sein Amt als Landtagspräsident habe Professor Spotka stets in der gebotenen Zurückhaltung und mit großer politischer Umsicht wahrgenommen.

Amtsnachfolgerin Gabriele Brakebusch würdigte Spotka als einen Politiker, der sich leidenschaftlich und mit hohem Sachverstand für den Aufbau funktionierender politischer Strukturen in Sachsen-Anhalt und den europäischen Gedanken eingesetzt habe. Für seine Verdienste wurde Spotka 2007 mit dem Großen Bundesverdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland geehrt.

Spotka starb den Angaben nach am Mittwoch in seiner Heimatstadt Bernburg. Seit 1990 gehörte er als Christdemokrat dem Landtag an. An die Hochschule Anhalt wurde er als Professor für Ökonomie und Forschungsmanagement berufen.