Halle (dpa) l Die Einzelhändler in Sachsen-Anhalt haben im ersten Halbjahr bessere Geschäfte gemacht. Die Branche verzeichnete preisbereinigt ein Umsatzplus von 2,6 Prozent, wie das Statistische Landesamt am Donnerstag in Halle mitteilte. Den kräftigsten Anstieg gab es für die Lebensmittelhändler. Sie konnten von Januar bis Ende Juni 4,7 Prozent mehr umsetzen als im Vorjahreszeitraum.

Den Statistikern zufolge legten vor allem Supermärkte und SB-Warenhäuser zu. Händler mit Markt- und Verkaufsständen mussten hingegen ein Minus (-1,8 Prozent) hinnehmen. Außerhalb des Lebensmittelhandels war das Umsatzplus (+0,8 Prozent) deutlich schwächer. "Die große Hitze war nicht unbedingt förderlich zum Einkaufen in Innenstädten", sagte Knut Bernsen, Geschäftsführer des Handelsverbandes Sachsen-Anhalt, der dpa.

Nach vorläufigen Berechnungen hat es im inhabergeführten Modehandel "vielleicht ein leichtes Minusgeschäft" gegeben. Für kleine Fachhändler in Innenstadtlagen sei es nicht so einfach, eine Klimaanlage zu installieren – aus finanziellen Gründen und unter Umständen wegen des Denkmalschutzes der Geschäftshäuser. Im Einkaufszentrum auf der grünen Wiese seien klimatisierte Räume eher Standard. Gut gelaufen sei das Geschäft indes mit Lebensmitteln, die für Sommer- und Grillpartys eingekauft wurden.

Der Einzelhandel stellte in diesem Jahr laut Statistik aber auch mehr Personal ein. Insgesamt stieg die Zahl der Beschäftigten im Vergleich zum ersten Halbjahr 2017 um 1,5 Prozent. Während hauptsächlich Teilzeitkräfte eingestellt wurden, arbeiteten im Lebensmittel-Geschäft sowohl mehr Menschen in Vollzeit (+2,2 Prozent) als auch in Teilzeit (+2,3 Prozent), wie das Landesamt mitteilte.