Aseleben l Im Süßen See des Seegebiets Mansfelder Land hat sich am Mittwochnachmittag ein tragischer Badeunfall ereignet. Ein 69-Jähriger ist aus bisher ungeklärter Ursache ertrunken. Die Polizei hatte eine große Suchaktion mit Hubschrauber und Tauchern eingeleitet. Reanimationsversuche seien erfolglos geblieben, als die Tauchergruppe des ASB Aschersleben den Körper des Mannes etwa fünf Meter entfernt vom Ufer im tiefen Wasser gefunden habe, heißt es im Polizeibericht.

Der Mann aus der Nähe von Eisleben sei mit seiner Frau an den Badesee im Landkreis Mansfeld-Südharz gekommen, berichtet die Polizei weiter. Die Frau habe unverzüglich die Rettungskräfte gerufen, nachdem ihr Mann verschwunden sei. Mehrere freiwillige Feuerwehren aus der Umgebung seien mit mehr als 30 Leuten vor Ort gewesen, ebenso die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) aus Hettstedt und Halle.

Wie es zu dem tragischen Unfall kommen konnte, blieb am Mittwochabend unklar.

Damit sind in diesem Jahr in Sachsen-Anhalt bereits mehr als ein Dutzend Menschen beim Baden zu Tode gekommen. Die DLRG berichtete kürzlich, dass der frühe Sommer 2018 zu einem Anstieg tödlicher Badeunfälle geführt habe.