Halle (dpa/mg) l Im Sommer 2017 haben deutlich mehr Touristen in Sachsen-Anhalt ihren Urlaub verbracht als im Jahr zuvor. Unterkünfte und Campingplätze zählten von Mai bis Oktober rund 2,1 Millionen Gäste – ein Plus von 5,4 Prozent, wie das Statistische Landesamt am Dienstag in Halle mitteilte. Gebucht wurden fünf Millionen Übernachtungen. Die mit Abstand meisten Gäste kamen aus Deutschland. Nur etwa 188.000 Besucher aus dem Ausland übernachteten in Sachsen-Anhalt, allerdings war hier der Zuwachs mit 8,6 Prozent besonders groß.

Unter Berücksichtigung der Wintermonate zu Beginn des Jahres kamen bis Oktober 2017 2,9 Millionen Gäste ins Land, 5,6 Prozent mehr als 2016. Es wurden 7,1 Millionen Übernachtungen gezählt. Laut Wirtschaftsminister Armin Willingmann (SPD) ist Schätzungen zufolge davon auszugehen, dass im Gesamtjahr die Marke von acht Millionen Übernachtungen geknackt wurde.

Neben den Touristenhochburgen im Harz wie Wernigerode und Quedlinburg sorgte vor allem das Lutherjahr für steigende Touristenzahlen in Sachsen-Anhalt. Das größte Plus verzeichnete der Raum Wittenberg, wo ein Großteil der Feiern zum 500. Reformationsjubiläum spielte. Bis Oktober stieg die Zahl der Übernachtungen um 12,2 Prozent. Bei den Ankünften ging es um 13,6 Prozent nach oben.