Magdeburg/Halle (dpa) l Etwa jedes dritte Auto ist 2017 in Magdeburg im ersten Anlauf durch die Hauptuntersuchung beim TÜV gefallen. Bei 38,6 Prozent der Fahrzeuge wurden erhebliche Mängel festgestellt. Sie mussten umgehend repariert werden, wie der TÜV Nord (Essen) am Mittwoch mitteilte. Zwei Autos waren sogar nur noch Schrott und völlig verkehrsunsicher. Immerhin 61,3 Prozent aller geprüften Fahrzeuge an der TÜV-Station Magdeburg bekamen sofort die Plakette mit zwei Jahren Gültigkeit.

Bundesweit fiel laut dem Bericht der Sachverständigenorganisation 2017 jedes fünfte Auto (21,2 Prozent) durch. Zu den gravierenden Mängeln zählten an erster Stelle Licht und Elektrik, gefolgt von der Umweltbelastung, den Achsen, Rädern, Reifen und Bremsen. Der Verein wertete dafür 8,8 Millionen Hauptuntersuchungen aus, die der TÜV als einer der Anbieter innerhalb eines Jahres vornahm.

In Halle ist die Bilanz an der TÜV-Station den Angaben zufolge etwas besser als in der Landeshauptstadt: Hier hatten nur 12,1 Prozent der Autos erhebliche Mängel, 87,9 Prozent bekamen die TÜV-Plakette samt Siegel für den Fahrzeugschein sofort.