Magdeburg/Hildesheim (dpa) l Der Landesfeuerwehrverband Niedersachsen dehne den Feuerwehr-Flugdienst im Rahmen der Waldbrandvorsorge auf Sachsen-Anhalt aus, teilte das Umwelt- und Agrarministerium am Freitag in Magdeburg. Das in Hildesheim stationierte Flugzeug überfliege somit ab sofort nicht nur den Westharz, sondern auch den Ostharz. Sachsen-Anhalt zahlt dafür.

"Die Klimakrise ist wieder spürbar: Die Wälder im Harz sind extrem trocken. Derzeit herrscht dort die Waldbrandgefahrenstufe 4. Der Überflug über den gesamten Harz ist die beste Lösung für den Waldbrandschutz", erklärte Sachsen-Anhalts Umwelt- und Agrarministerin Claudia Dalbert (Grüne). Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) hob die gute länderübergreifende Zusammenarbeit hervor. "Waldbrände machen nicht an Landesgrenzen halt, deshalb ist es ein tolles Signal, dass die zuständigen Behörden und Stellen aus Niedersachsen und Sachsen-Anhalt Hand in Hand agieren."

Pro Flugtag wird die Route den Angaben zufolge zwei bis vier Mal abgeflogen. Die geschätzte Flugzeit für den Ostharz liege bei 15 bis 20 Minuten. Für einen Überflug entstünden Kosten von rund 80 Euro. Das Land Sachsen-Anhalt rechnet – je nach Wetterlage – mit Gesamtkosten von 8000 bis 10.000 Euro pro Jahr.