Gesundheit

Weitere Entwicklung in der Corona-Pandemie in Sachsen-Anhalt

Von dpa 23.09.2021, 07:40 • Aktualisiert: 25.09.2021, 09:09
Ein Arzt hält einen Coronavirus-Test in den Händen.
Ein Arzt hält einen Coronavirus-Test in den Händen. Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Magdeburg - Die Corona-Inzidenz ist in Sachsen-Anhalt erneut leicht gesunken. Die Zahl der wöchentlichen Neuinfektionen je 100.000 Einwohner lag am Donnerstag bei 33,3, wie das Robert Koch-Institut mitteilte. Am Vortag hatte der Wert noch bei 36,2 gelegen und am Dienstag bei 39,4. Demnach kamen 114 neue Coronafälle, aber kein neuer Todesfall hinzu. Bundesweit lag die Inzidenz am Donnerstag bei 63,1. Den niedrigsten Wert hatte Mecklenburg-Vorpommern mit 27,4.

In Sachsen-Anhalt gab es weiter erhebliche regionale Unterschiede. Im Jerichower Land etwa lag die Sieben-Tage-Inzidenz bei 11,2 - nachdem es am Mittwoch noch 7,8 gewesen waren. Im Landkreis Börde hingegen lag sie bei 61,6 (Mittwoch: 78,6), im Salzlandkreis bei 48,0 (58,7).

Seit Beginn der Pandemie im März 2020 haben sich in Sachsen-Anhalt nachweislich 103.059 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, 3518 starben an oder mit einer Covid-19- Erkrankung.