landwirtschaft

Weniger Betriebe halten Vieh - Schweine- und Hühnerbestände wachsen

Von dpa
Ein deutliches Plus von 125,5 Prozent gab es Statistikern zufolge in den zurückliegenden Jahren in der Hühner- und Legehennenhaltung. Foto: picture alliance / Felix Kästle/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Ein deutliches Plus von 125,5 Prozent gab es Statistikern zufolge in den zurückliegenden Jahren in der Hühner- und Legehennenhaltung. Foto: picture alliance / Felix Kästle/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ dpa

Halle - In Sachsen-Anhalt halten immer weniger landwirtschaftliche Betriebe Vieh. Im vergangenen Jahr seien es 2292 gewesen und damit 6,1 Prozent weniger als noch zehn Jahre zuvor, teilte das Statistische Landesamt am Freitag in Halle mit. Den größten Anteil hätten mit 62 Prozent Betriebe mit Rindern gehabt. Dort sei der Rückgang aber besonders deutlich gewesen. Die Zahl der Milchkuhbetriebe etwa sei binnen zehn Jahren um knapp 47 Prozent auf jetzt 330 Betriebe zurückgegangen. Dabei sank die Zahl der Milchkühe um 11,5 Prozent auf 109.350.

Deutlich werde die strukturelle Veränderung hin zu weniger, aber größeren Betrieben. 2020 wurden in der Milchkuhhaltung durchschnittlich 331 Tiere je Betrieb verzeichnet und damit 132 mehr als 2010. Das ist deutlich mehr als im bundesweiten Schnitt von 72 Milchkühen je Betrieb. Die Daten stammen aus den endgültigen Ergebnissen der Landwirtschaftszählung 2020.

Daraus geht auch hervor, dass in Sachsen-Anhalt rund 400 Betriebe etwa 1,12 Millionen Schweine halten. 2010 waren es noch 650 Betriebe mit 1,08 Millionen Schweinen. Die durchschnittliche Zahl der Tiere je Betrieb stieg somit von 1666 auf 2819, bundesweit waren es 826.

Im Bereich der Schafhaltung ging die Zahl der Tiere binnen zehn Jahren um 31 Prozent zurück auf rund 72 000. Die Zahl der Betriebe sank im selben Zeitraum leicht um 3,5 Prozent auf 409.

Ein deutliches Plus von 125,5 Prozent gab es den Statistikern zufolge in den zurückliegenden Jahren in der Hühner- und Legehennenhaltung. Es werden inzwischen statt 6,7 Millionen Hühnern nun 15 Millionen gehalten. Die Zahl der Betriebe sank um 5,7 Prozent auf 526.