Bildung

Weniger Studienanfänger an Sachsen-Anhalts Hochschulen

Die Zahl der Studienanfänger an den Hochschulen in Sachsen-Anhalt ist im Jahr 2020 zurückgegangen. Insbesondere bei den Ersteinschreibungen aus dem Ausland gab es einen starken Rückgang.

28.10.2021, 13:05
Insgesamt haben sich in Sachsen-Anhalt im vergangenen Jahr zum Sommer- und zum Wintersemester 8746 Studierende erstmalig immatrikuliert.
Insgesamt haben sich in Sachsen-Anhalt im vergangenen Jahr zum Sommer- und zum Wintersemester 8746 Studierende erstmalig immatrikuliert. Foto: dpa/Symbol

Halle (Saale)/dpa/sa - Die Zahl der Studienanfänger an den Hochschulen in Sachsen-Anhalt ist im Jahr 2020 zurückgegangen. Insbesondere bei den Ersteinschreibungen aus dem Ausland gab es einen starken Rückgang. Die Anzahl der ausländischen Studierenden im ersten Hochschulsemester sank im Studienjahr 2020 um 782 beziehungsweise 26 Prozent, wie das Statistische Landesamt in Halle am Donnerstag mitteilte. Damit sank die Zahl erstmals seit 2016 auf 2235 ausländische Studienanfängerinnen und Studienanfänger.

Insgesamt haben sich in Sachsen-Anhalt im vergangenen Jahr zum Sommer- und zum Wintersemester 8746 Studierende erstmalig immatrikuliert. Das waren 780 beziehungsweise 8 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Auch damals gab es schon einen Rückgang im Vergleich zu 2018, als sich noch 10 049 Studienanfängerinnen und Studienanfänger erstmals an einer Hochschule in Sachsen-Anhalt eingeschrieben hatten.

Der Rückgang im Studienjahr 2020 erfolgte hauptsächlich an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und der Hochschule Merseburg. An der Uni in Magdeburg waren es 595 beziehungsweise 24 Prozent weniger Studierende zum ersten Semester, darunter waren 495 ausländische Studierende. An der Hochschule Merseburg starteten 166 und damit 25 Prozent weniger Studienanfänger, darunter 117 Erstimmatrikulierte aus dem Ausland.