Leipzig (dpa) l In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen steht ein regnerisches und ungemütliches Wochenende bevor. Zu den sogenannten Eisheiligen sei noch die letzte Kältephase vor dem Frühling zu erwarten, sagte Thomas Hain vom Deutschen Wetterdienst (DWD) am Freitag in Leipzig.

In der Nacht zum Samstag bleibt es noch klar bei 3 bis 6 Grad. In der Altmark kann es sogar Bodenfrost geben. Am Samstagmorgen bringt ein neues Tiefdruckgebiet dann Regen von Sachsen-Anhalt über Thüringen. In Ostsachsen wird es erst ab Mittag nass. Die Altmark bleibt vom Regen verschont, bei Temperaturen von 10 bis 12 Grad.

Am Sonntag wird es dann nach einer Nacht voller Dauerregen wieder trocken, aber auch kälter bei 11 bis 14 Grad. In der Nacht zu Montag gibt es wieder Bodenfrost bei 0 bis 4 Grad. In der kommenden Woche bleibt es weiterhin kühl, aber die Sonne zeigt sich wieder häufiger.

Die "Eisheiligen" bringen die Menschen immer wieder zum Frösteln. Denn die Namenstage im Heiligenkalender vom 11. bis 15. Mai (Mamertus, Pankratius, Servatius, Bonifatius und Sofia) sorgen regelmäßig für Kaltlufteinbrüche, die seit Beginn systematischer Wetteraufzeichnungen Mitte des 19. Jahrhunderts beobachtet werden.