Leipzig (dpa) l Ein Hoch namens Lisa bringt zu Wochenanfang auch in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen den Sommer zurück. Allerdings wird das Wetterglück nur von kurzer Dauer sein, teilte der Deutsche Wetterdienst in Leipzig am Sonntag mit. Denn schon in der Nacht zum Mittwoch wird die nächste Kaltfront erwartet – mit teilsweise kräftigen Schauern und Gewitter. Örtlich kann es zu gar zu unwetterartigen Niederschlägen kommen. Die zweite Wochenhälfte dominieren dann Temperaturen von etwa 20 Grad Celsius. Montag und Dienstag zeigt sich dagegen der Sommer noch einmal von seiner besten Seite. An den ersten beiden Tagen steigen die Temperaturen auf 25 beziehungsweise 30 Grad.

Am Wochenende präsentierte sich das Wetter in den Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ziemlich wechselhaft. Während der Deutsche Wetterdienst für Samstag vor allem in Sachsen-Anhalt und Thüringen viele Wolken und Sprühregen meldete, setzte sich in großen Teilen Sachsens im Tagesverlauf mehr und mehr die Sonne durch und bescherte einen angenehmen Abend bei maximal 20 Grad. Wer Sonne im Garten hatte, konnte dennoch in T-Shirt und kurzer Hose am Grill stehen. Volksfeste wie das "Laubegaster Inselfest", das jedes Jahr an die Insellage des gleichnamigen Dresdner Stadtteils zur Jahrhundertflut der Elbe 2002 erinnerte, waren gut besucht.

Für Sonntag hatte der Deutsche Wetterdienst Temperaturen von 21 bis 22 Grad vorausgesagt. In großen Teilen Sachsen-Anhalts gab es am Vormittag bereits viel Sonnenschein, im Norden Thüringens und auch in Westsachsen hielt sich die Kaltfront aus der Nacht dagegen länger als erwartet. "Auch Fronten halten sich nicht immer an das, was sie versprechen", kommentierte Meteorologe Thomas Hain das Geschehen und blickte lieber nach vorn: "Der Sommer tut sich schwer, er ist aber noch nicht ganz verloren."