Magdeburg (mg/dpa) l Die Kaltfront eines Tiefs vom Nordatlantik bringt Sachsen-Anhalt Schauer und Windböen. Im Harz werden oberhalb von 600 Metern Glätte durch überfrierende Nässe und Schneefall erwartet, teilt der Deutsche Wetterdienst (DWD) mit. Auf dem Brocken seien laut DWD schwere Sturmböen bis 100 Kilometer pro Stunde möglich. Vor allem im Süden von Sachsen-Anhalt könne es in Schauernähe ebenfalls stürmisch werden.

Die Temperaturen in Sachsen-Anhalt sinken weiter, sie werden tagsüber bei fünf bis acht Grad im Tiefland und bei drei bis vier Grad in Hochlagen im Harz liegen. Noch nicht ganz sicher sei laut DWD der Wochenbeginn in Sachsen-Anhalt. Einige Modelle sprechen laut DWD dafür, dass es in der Nacht zum Montag zu einem Wintereinbruch in den Mittelgebirgen Sachsen-Anhals, Sachsens und Thüringens kommt, andere dagegen.

Bislang war der Herbst in Sachsen-Anhalt überdurchschnittlich warm, feucht und stürmisch. Die Stürme "Xavier" und "Herwart" prägten das Oktoberwetter 2017.