Magdeburg l Der Vorstand des Verbandes der Wohnungswirtschaft (VdW) Sachsen-Anhalt hat am Donnerstagvormittag nach einem einstimmigen Beschlusses seines Verbandsrates den bisherigen Verbandsdirektor, Jost Riecke, mit sofortiger Wirkung von seinem Amt als Vorstand abberufen. Dies teilte der VdW am Donnerstag in einer Pressemitteilung mit. Das bestehende Anstellungsverhältnis sei durch Kündigung beendet worden. Jost Riecke sei nicht mehr berechtigt, den Verband zu vertreten, insbesondere Erklärungen in dessen Namen oder gar mit Wirkung für diesen abzugeben, heißt es weiter.

Der VdW bemühe sich, die Stelle so schnell wie möglich neu zu besetzen. Interimistisch übernimmt Burkhard Jarzyna, Geschäftsführer der Wohnungsgesellschaft GWG Naumburg die Führung des Verbandes. Die genauen Gründe für die Demission Rieckes waren zunächst noch nicht bekannt.

Selbstherrliches Auftreten

Zwischen Riecke und den im Verband organisierten kommunalen Wohnungsgesellschaften soll es schon länger erhebliche Spannungen gegeben haben. Kritsiert wird Rieckes selbstherrliches Auftreten, intern fiel der Begriff „Sonnenkönig". Neu formiert hat sich auch der Verbandsrat. Seit Dienstag steht nun Rando Gießmann an der Spitze des Aufsichtsgremiums. Rieckes Kündigung gehörte zu den ersten Amtshandlungen des Gremiums.