Halle (dpa) l Sachsen-Anhalt gehen weiter Einwohner verloren. Ende vorigen Jahres lebten 2,223 Millionen Menschen im Land, wie der Präsident des Statistischen Landesamtes, Michael Reichelt, bei der Vorstellung des neuen Statistischen Jahrbuches 2018 am Donnerstag in Halle sagte. Ende 2016 gab es noch 2,236 Millionen Sachsen-Anhalter. Auch wenn die Einwohnerzahl kleiner wird, zumindest die Körpergröße der Menschen liegt hierzulande ungefähr im bundesweiten Schnitt. Die Frauen waren 2017 durchschnittlich 1,65 Meter groß, die Männer 1,78 Meter.

Dafür überragten die Sachsen-Anhalter andere Länder zumindest bei der durchschnittlichen Wohnfläche um Weiten, wie Reichelt sagte. Etwa 45,3 Quadratmeter Raum standen 2017 jedem Mann und jeder Frau hierzulande zur Verfügung. Damit lag Sachsen-Anhalt im bundesweiten Vergleich an sechster Stelle. In jedem Haushalt wohnten 1,9 Menschen. In den Städten lebten weniger Menschen gemeinsam in einer Wohnung, als auf dem Land. In Großstädten wie Magdeburg oder Halle teilten sich durchschnittlich 1,7 Menschen einen Haushalt, im Saalekreis 2,1 Sachsen-Anhalter.

Auch wenn der Trend in den größeren Städten zum Single-Leben tendiert - die Eheschließungen der Sachsen-Anhalter blieben 2017 konstant im Vergleich zum Vorjahr. Auf 1000 Einwohner kamen knapp 5 Eheschließungen – so viele wie 2016. In 85 Prozent der Fälle kamen beide "Ja"-Sager zudem aus Sachsen-Anhalt. Die älteste Braut war 2017 90 Jahre alt, der älteste Mann 74 Jahre. Und die meisten Hochzeiten wurden am 7.7.2017 gefeiert.

Bei den Trennungen zeichnete sich ein sinkender Trend ab. 2017 gab es dem neuen Jahrbuch zufolge 3808 Scheidungen. Im Vorjahr wurden noch 4183 Ehen aufgelöst. Der älteste Mann, der sich 2017 scheiden ließ, war 81 Jahre alt – die älteste Sachsen-Anhalterin hingegen 73 Jahre.