Daten zur Katastrophe in Schönebeck

Zug mit 18 Kesselwagen, befüllt mit Vinylchlorid. Zielort: Buna Schkopau, BSL Olefinverbund GmbH.

500 Meter hinter dem Bahnhof entgleist bei einem Weichenwechsel ein Wagen und explodiert, vier weitere fangen Feuer.

Das Feuer breitet sich auf die umliegenden Kleingartensparten aus. 18 Personen werden durch herumfliegende Teile oder Rauchgas verletzt.

Die mehrere hundert Meter hohe, weithin sichtbare, Rauchsäule lockt Schaulustige an.

Bericht: Wagen ist aufgrund fehlerhafter Weiche entgleist.

Schönebeck l Blauer Himmel, 23 Grad Celsius, die Sonne scheint. Der 1. Juni 1996 ist ein herrlicher Sommertag in Schönebeck an der Elbe. Vielerorts finden anlässlich des Weltkindertags Familienfeste statt. Harald und Renate Rische verbringen den Sonnabend in ihrem Schrebergarten in der Kleingartenanlage Grüne Hoffnung I. Mit dabei: Tochter Silvana, deren Mann und die vierjährige Enkeltochter. Während der 55-Jährige den Tisch deckt, bereitet seine Frau den Salat für das Abendessen vor. Alle paar Minuten rattert ein Zug fünf Meter entfernt vorüber. Der Garten der Risches liegt an der Bahntrasse. An den Lärm hat sich das Paar längst gewöhnt.

Um 17.30 Uhr – die Familie hat gerade am Tisch Platz genommen – plötzlich ein ohrenbetäubender Knall. Rische versucht, durch die Hecke hindurch etwas zu erkennen. „Was war das?“, ruft seine Frau. Dann, er­innert sich Harald Rische, kann er auch schon die Druckwelle spüren. „Es wurde plötzlich ganz heiß“, erinnert sich der heute 75-Jährige. Schon erblickt er in der Richtung, aus der der Knall gekommen war, die Feuerwalze. „Etwa 40 Meter entfernt.“ In rasendem Tempo breitet sie sich über die Kleingärten in Richtung ihres Gartens aus. „Lauft“, ruft er. Die Familie eilt zum Hinterausgang der Anlage. Andere Kleingärtner rennen ebenfalls. Als Harald Rische sich umdreht, sieht er dichten schwarzen Rauch aufsteigen. „Es sah aus wie ein Atompilz“, sagt er. Am Morgen des 1. Juni war der Zug vom Industriepark Schoonhees West im belgischen Tessender­lo gestartet. Das Chemieunternehmen „Lim­burgse Vinyl Maatschappij“ hat sich auf die Herstellung von Vinylchlorid (VC) spezialisiert. VC ist ein brennbares Gas und wird als Grundstoff bei der Her­stellung des Kunststoffs Poly­vinylchlorid (PVC) verwendet. 18 Kesselwagen gefüllt mit VC setzen sich in Bewegung.

Als der Zug auf seinem Weg zur Olefinverbund GmbH in Schkopau die 39 000-Einwohner-Stadt Schönebeck passiert, nimmt bei einem Gleiswechsel – 500 Meter hinter dem Bahnhof – das Unglück seinen Lauf. Der sechste Kesselwagen kommt ins Schlingern und entgleist. Ein Drahtgestell am hinteren Teil des Wagens reißt ab. Dadurch werden die hinten laufenden Kesselwagen abgetrennt, drei Wagen entgleisen, einer rammt einen Fahrleitungsmast. Ein weiterer Wagen steigt so weit in die Höhe, dass er die Oberleitung berührt. Es folgt eine Explosion. Die Lokomotive und die sechs vorn laufenden Wagen kommen erst 400 Meter hinter der Unglücksstelle aufgrund der gerissenen Bremsleitung zum Stehen – neben Harald Risches Garten. Im Zentrum der Elbestadt erhebt sich unterdessen bereits eine gigantische schwarze Rauchsäule.

Bilder

Wochen später wird das Eisenbahn-Bundesamt in seinem Bericht davon sprechen, dass ein Funke an der beschädigten Oberleitung die Explosion herbeigeführt habe. Das Vinylchlorid in vier Wagen sei dadurch in Flammen aufgegangen.

Der Chemieunfall 1996 in Schönebeck

Schönebeck (fb) l Am 1. Juni 1996 ereignete sich eines der schwersten Chemieunglücke in Deutschland. In Schönebeck entgleiste ein mit Vinylchlorid beladener Güterzug und ging teilweise in Flammen auf. Zeugen von damals berichten.

  • Kesselwagen gingen sofort in Flammen auf. Die heraneilende FEuerwehr wusste nicht, was dort brannte. Archivfoto: Thomas Linßner

    Kesselwagen gingen sofort in Flammen auf. Die heraneilende FEuerwehr wusste nicht, was dort brann...

  • Karl-Peter Freitag:

    Karl-Peter Freitag: "Ich habe gedacht, da ist ein Flugzeug abgestürzt. Überall schwarze...

  • Kesselwagen gingen sofort in Flammen auf. Die heraneilende FEuerwehr wusste nicht, was dort brannte. Archivfoto: Thomas Linßner

    Kesselwagen gingen sofort in Flammen auf. Die heraneilende FEuerwehr wusste nicht, was dort brann...

  • Die Kameraden begannen mit Wasser zu löschen. Erst die BASF-Werksfeuerwehr gab ihnen den richtigen Rat, nur die Waggons zu kühlen. Archivfoto: Thomas Linßner

    Die Kameraden begannen mit Wasser zu löschen. Erst die BASF-Werksfeuerwehr gab ihnen den ric...

  • Die Feuerwehrmänner arbeiteten teilweise ohne Atemschutz. Archivfoto: Thomas Linßner

    Die Feuerwehrmänner arbeiteten teilweise ohne Atemschutz. Archivfoto: Thomas Linßner

  • Hans-Joachim Beck und Hartmut Schulze, Beck:

    Hans-Joachim Beck und Hartmut Schulze, Beck: "Wir haben Hartmuts 50. Geburtstag nachgefeiert. Als...

  • Die Feuerwehrleute wussten nicht, was dort brannte und begannen ohne Atemschutz zu arbeiten. Archivfoto: Thomas Linßner

    Die Feuerwehrleute wussten nicht, was dort brannte und begannen ohne Atemschutz zu arbeiten. Arch...

  • Spezialisten der Behörden und von BASF waren auch vor Ort. Sie nahmen in der Umgebung Bodenproben. Archivfoto: Thomas Linßner

    Spezialisten der Behörden und von BASF waren auch vor Ort. Sie nahmen in der Umgebung Bodenp...

  • Noch tagelang mussten die Kesselwagen mit Wasser gekühlt werden. Archivfoto: Thomas Linßner

    Noch tagelang mussten die Kesselwagen mit Wasser gekühlt werden. Archivfoto: Thomas Linß...

  • Neben der Volksstimme berichtete damals auch das Fernsehen. Das bundesweite Medieninteresse war immens. Archivfoto: Thomas Linßner

    Neben der Volksstimme berichtete damals auch das Fernsehen. Das bundesweite Medieninteresse war i...

  • Der Politik wurde in Teilen Versagen vorgeworfen. Der damalige Innenminster Manfred Püschel (SPD) und der damalige CDU-Landrat Klaus Jeziorsky am Ort des Unglücks. Archivfoto: Thomas Linßner

    Der Politik wurde in Teilen Versagen vorgeworfen. Der damalige Innenminster Manfred Püschel ...

  • Neben den Fachleuten waren auch shcnell Schaulustige vor Ort. Bereits wenige Minuten nach dem Unfall versammelten sich an den Kleingartenanlagen Menschen, die teilweise die Rettungskräfte behinderten. Archivfoto: Thomas Linßner

    Neben den Fachleuten waren auch shcnell Schaulustige vor Ort. Bereits wenige Minuten nach dem Unf...

  • Die Gärten am Rande der Bahnstrecke wurden von einer Feuer- und Hitzewelle erfasst. Von ihnen war nach dem Inferno nicht mehr viel übrig. Archivfoto: Thomas Linßner

    Die Gärten am Rande der Bahnstrecke wurden von einer Feuer- und Hitzewelle erfasst. Von ihne...

  • Harald Rische saß damals in seinem Kleingarten. Er erinnert sich:

    Harald Rische saß damals in seinem Kleingarten. Er erinnert sich: "Die Lokomotive kam auf de...

  • Burkard Voigt hatte gerade seinen Grill angezündet, als der Güterzug entgleiste. Er sagt:

    Burkard Voigt hatte gerade seinen Grill angezündet, als der Güterzug entgleiste. Er sag...

  • Einige Gärten sind bis heute nicht mehr nutzbar. Archivfoto: Thomas Linßner

    Einige Gärten sind bis heute nicht mehr nutzbar. Archivfoto: Thomas Linßner

  • Arwed Schiebel:

    Arwed Schiebel: "Das Unglück passierte nur wenige Meter vor meinem Bahn-Grundst&#x...

  • Jens Hartmann:

    Jens Hartmann: "Ich sehe Arwed Schiebel heute das erste Mal seit 1996. Er hat damals meine schlaf...

  • Besonders getroffen hat es die Lauben in unmittelbarer Nähe des Unglücksortes. Archivfoto: Thomas Linßner

    Besonders getroffen hat es die Lauben in unmittelbarer Nähe des Unglücksortes. Archivfo...

Die Risches sind in diesen Minuten des Schreckens auf dem Weg zu ihrem Auto. „Wir mussten uns durch die Schaulustigen kämpfen. Den meisten war wohl egal, was da brennt“, erzählt der Rentner heute. Sie fahren nach Barby, in die Wohnung der Tochter. „Wir hatten einfach nur Angst“, sagt Rische.

Videos

Die Schönebecker Feuerwehr und weitere Wehren aus dem Kreis treffen nach und nach am Unfallort ein. Ratlosigkeit. Was brennt da? Einige Kameraden bahnen sich den Weg an die Unglücksstelle, wo rund um die pechschwarze Rauchsäule Flammen lodern. Die Feuerwehrleute sehen die Hand vor Augen kaum.

Bei der Verbrennung von Vinylchlorid entstehen giftige Gase. Chlorwasserstoff, Dioxine. Im Rückblick wird man darüber spekulieren, ob die Brandgase den besonders exponierten Feuerwehrmännern geschadet haben. Viele von ihnen berichten noch Wochen später von Kopfschmerzen.

Belastungsprobe für die Feuerwehr

Die größte Gefahr geht am Tag der Katastrophe vom Kohlenmonoxid aus. Die meisten der Anwohner klagen nach dem Unfall über gereizte Schleimhäute. Viele müssen zur Kontrolle ins Krankenhaus Schönebeck. Im Rückblick wird man sagen, es grenzte an ein Wunder, dass niemand ernsthaft verletzt wurde.

Die Feuerwehrleute an der Unglücksstelle haben die Gefahrguttafel an einem der unversehrten Wagen indes entziffert: Vinylchlorid. Ob die brennenden Kessel mit dem identischen Stoff gefüllt sind, ist zunächst unklar. Unfalltrümmer, dichter Rauch, lodernde Feuer – eine nie dagewesene Belastungsprobe für die Feuerwehren. Es ist nicht sicher, wie die Kesselwagen gelöscht werden können. Zunächst werden sie ausschließ lich mit Wasser gekühlt. Die richtige Entscheidung.

Eine Stunde später schafft ein Hubschrauber Abhilfe im Chaos. Die Einsatzkräfte entdecken die von den havarierten Kesselwagen abgetrennte Lok inklusive sechs weiterer Wagen. Jetzt taucht auch der Frachtbrief auf. Klar ist nun: alle Kessel sind mit VC gefüllt.

Harald Rische sitzt zu diesem Zeitpunkt gebannt zu Hause am Radio. Die Berichterstattung kommt schleppend in Gang. Er weiß nicht, ob er in seinen Garten zurückkehren kann. „Ich konnte mir schon denken, dass da giftiges Material brennt. Informationen sickerten nur spärlich durch.“

Ebenfalls über das Radio, eher aus Zufall, erfährt die BASF-Werksfeuerwehr in Ludwigshafen von dem Unglück. Die Wehr ist für den Brand- und Gefahrenschutz auf dem Areal der BASF-Gruppe zuständig. Ihr Spezialgebiet: Gefahrenstoffe. Doch Ludwigshafen (Rheinland-Pfalz) ist fünf Autostunden entfernt. Bevor die Experten ausrücken, beordern sie zwei Spezialisten aus dem Werk einer BASF-Tochter in Schwarzheide (südliches Brandenburg) an den Unglücksort.

Sind Wasser und Böden verseucht?

Die Wehren kämpfen währenddessen fieberhaft gegen die Flammen, die aus den Kesseln schlagen und sich durch den Wind auf die Kleingärten ausgedehnt haben. Die Polizei sperrt umliegende Straßen. Überall Schaulustige. „Was brennt da?“, fragen sie. Vor Mitternacht erreicht die Werksfeuerwehr die Unfallstelle. Es dauert bis in die Morgenstunden, bis die Feuer an den Kesselwagen unter Kontrolle sind. Erst nach weiteren zwei Wochen wird der letzte Kessel entgast, umgefüllt oder mit Wasser gefüllt sein. Einige beschädigte Wagen werden zwischenzeitlich auf Gleisen in Schönebeck und Calbe/Ost geparkt. Anwohner sind verunsichert, ob von ihnen eine Gefahr ausgeht.

Die ausgebrannten Wagen werden abtransportiert. Am 24. Juni wird der umgeleitete Bahnverkehr zwischen Magdeburg und Halle (Saale) wieder allmählich in Gang kommen. In den Tagen nach dem Unglück beginnt in Schönebeck die Verunsicherung. Die Böden seien verseucht, die Dämpfe krebserregend. Beim Gesundheitsamt in Schönebeck können Urinproben abgegeben werden. VC wird bei vielen nachgewiesen. Allerdings in unschädlichen Dosen.

Harald Rische ist am Morgen nach dem Unglück zurück im Garten. Auf den Gleisen neben seinem Garten ist die Lok zum Stehen gekommen. Die Oberleitung ist heruntergerissen. Unzählige Bäume und Sträucher sind verbrannt. In eine andere Kleingartenanlage hat die Feuerwalze eine lange Schneise geschlagen. „Die Rettungskräfte liefen herum und haben uns informiert. Von offizieller Stelle hat man erstmal wenig erfahren“, erinnert sich der Rentner. Er entsinnt sich, dass Bodenproben genommen wurden. In den Kleingärten wird die Benutzung des Brunnenwassers aus Sicherheitsgründen untersagt. Vom Verzehr von Früchten rät die Umweltbehörde ab.

"Keine Gefahr durch Dioxin-Eintrag"

In den vom Landesamt für Umweltschutz durchgeführten Bodenuntersuchungen vom 4. Juni wird festgestellt, dass „keine unmittelbare Gefahr für Mensch und Umwelt durch den Eintrag von Dioxinen und Furanen besteht“. Nicht jeder glaubt das.

Viele Kleingartenbesitzer werden später von der Deutschen Bahn Entschädigungen erhalten. Eine Frau, die ihren Namen nicht in der Zeitung lesen möchte, sagt, sie habe einen höheren vierstelligen D-Mark-Betrag bekommen. Kleingärtner, Anwohner, Vertreter einer Bürgerinitiative und Greenpeace-Mitarbeiter - viele bemängeln die schlechte Informationspolitik. Vertreter des Innenministeriums des Landes Sachsen-Anhalt geben sich lange zugeknöpft.

Ein abgefallener Radkranz sei der Auslöser für das Unglück gewesen, lautet eine erste Annahme der Staatsanwaltschaft. Erst ein Jahr nach dem Unglück geht das Eisenbahn-Bundesamt mit den Gründen für den Unfall an die Öffentlichkeit. Fehlende Schwallbleche hätten zur Havarie geführt. Beim Durchfahren der Weichen hätte sich die Flüssigkeit in den Kesselwagen aufgeschaukelt. Dies habe zum Entgleisen geführt.

1998 stellt die Staatsanwaltschaft Magdeburg das Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt ein. Dabei wird dem Papier des Bundesamtes nur eingeschränkt Rechnung getragen: Der Verschleißzustand einer Weiche habe im Zusammenspiel mit „ungünstigen“ Vorgängen im sechsten Wagen zum Entgleisen geführt. In Schönebeck schütteln heute viele Menschen den Kopf darüber, dass kein Verantwortlicher benannt werden konnte. Hätte eine verschlissene Weiche und die Spurerweiterung nicht vorher auffallen müssen? Herbert Rische fragt sich, ob jemand für die festgestellten Mängel an den Kesselwagen zur Verantwortung gezogen wurde.

An der Unglücksstelle vom 1. Juni 1996 erinnert wenig an die schwarze Rauchsäule und den Unfall, der bis heute als eine der größten Katastrophen mit Gefahrgut auf deutschem Boden gilt. Die besonders betroffenen Kleingärten sind abgezäunt und zugewuchert.

Die Risches sind heute Rentner – und im Sommer jeden Tag im Garten. „Wir sind noch einmal davongekommen“, sagt Harald Rische und legt die Stirn in Falten. Er wisse, dass noch immer etliche gefährliche Güter auf dem Gleis transportiert werden – auch auf den Schienen, die an seinem Garten entlangführen. Gerade fährt ein Regionalexpress vorbei. Rische nickt seiner Frau zu. Seine Gesichtszüge entspannen sich. „So einen Unfall wie damals“, sagt er, „den erlebt man nur einmal im Leben.“