Magdeburg (dpa/sa) - In Sachsen-Anhalt haben am Freitag 149 Corona-Patienten auf einer Intensivstation gelegen. Wie das Sozialministerium mitteilte, wurden davon 77 Menschen beatmet. Am Vortag lagen 145 Corona-Patienten in Intensiv- und Beatmungsbetten. Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen erhöhte sich unterdessen binnen eines Tages um 608 Fälle. Jedoch waren zwei Gebiete - der Landkreis Wittenberg sowie die Stadt Magdeburg - nicht in der aktuellen Statistik wegen eines verzögerten Eingangs der Zahlen vermerkt worden.

Der Wert der an die Gesundheitsämter gemeldeten Corona-Neuinfektionen je 100 000 in den vergangenen sieben Tagen (Sieben-Tage-Inzidenz) sank somit auf 224,26. Am Vortag lag der Kennwert noch bei 231,05. Laut Robert Koch-Institut (RKI) wurde zuletzt am Donnerstag für Deutschland eine Sieben-Tage-Inzidenz von 196,2 gemeldet.

Regional gesehen ist wie bereits am Vortag von der Corona-Pandemie am stärksten der Saalekreis (392,79) betroffen. Der Altmarkkreis Salzwedel weist mit 90,17 Infizierten pro 100 000 Einwohner innerhalb der vergangenen Woche die geringste Inzidenz auf.

Halle meldete am Donnerstag nach eigenen Angaben eine Sieben-Tage-Inzidenz von 267,36 - somit deutlich über dem Landesschnitt. Laut Sozialministerium lag der Kennwert in der Stadt allerdings bei 168,37. Der Unterschied in den Statistiken kommt zustande, weil sich die Zeitpunkte der Erhebung unterscheiden.