Salzwedel (dpa/sa) - Im Kulturhaus von Salzwedel hat am Samstag das "Local Heroes"-Bundesfinale begonnen. Bis tief in die Nacht hinein wetteifern 15 Bands aus 15 Bundesländern um die Titel - so viele Landessieger wie noch nie. Bis auf Hamburg sind laut Veranstalter erstmals alle Bundesländer vertreten - Bayern kehrt in diesem Jahr nach fünfjähriger Pause in den Wettbewerb für Nachwuchsmusiker und -sänger zurück. Jeweils 20 Minuten Bühnenpräsenz müssen ausreichen, um Jury und Publikum zu überzeugen, die jeweils einen Gewinner festlegen. Auch der beste Sänger und der beste Instrumentalist werden ausgezeichnet. Es warten Preise im Gesamtwert von rund 10 000 Euro.

Die Teilnehmer hatten sich in einem mehrstufigen Wettbewerb für das Bundesfinale qualifiziert. Nahezu alle Genres sind vertreten, etwa Hardrock, Indie, Pop, Metal und Blues. Den Wettbewerb gibt es seit 1990. Nach Veranstalterangaben ist es der deutschlandweit größte nichtkommerzielle Nachwuchswettbewerb für Musikbands.

Fakten zum Local Heroes-Bundesfinale