Gernrode (dpa/sa) - Zum 30. Mal findet in diesem Jahr das Osterspiel am Heiligen Grab in der Stiftskirche Gernrode statt. "Wir erwarten am Ostersonntag 6.00 Uhr mehrere hundert Menschen", sagte Pfarrer Andreas Müller. Eine Abschrift der historischen Anweisungen für das Spiel, das auf ein Damenstift des 11. Jahrhunderts zurückgeht, wurde in den siebziger Jahren entdeckt. Das Heilige Grab entstand um 1100. Es ist die wohl älteste erhaltene Nachbildung des Heiligen Grabes von Jerusalem, eines Hauptheiligtums des Christentums.

Vor dem Heiligen Grab haben Archäologen nun auch ein echtes Grab geöffnet. Die Frage, wer dort lag, gibt den Forschern allerdings noch Rätsel auf. "Bei der Person handelt es sich, nach der Form des Schädels, vermutlich um eine Frau. Zudem fand sich ein winziges Bernsteinkreuz", sagte Archäologe Thomas Koiki vom Landesmuseum Halle. "Die sterblichen Überreste kommen ins Labor zur Alters- und DNA-Bestimmung."

Heiliges Grab