Magdeburg/Halberstadt (dpa/sa) - 42 der rund 840 Bewohner der Zentralen Anlaufstelle für Asylbewerber (Zast) in Halberstadt haben sich mit dem neuartigen Coronavirus angesteckt. Alle Bewohner der Ende März wegen eines infizierten Bewohners unter Quarantäne gestellten Einrichtung seien inzwischen getestet worden, sagte Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD) am Dienstag in Magdeburg.

Den 42 positiv Getesteten gehe es gut. Sie wurden aus der Zast in andere Einrichtungen verlegt. Wegen der langen Inkubationszeit des Coronavirus bleibt die Quarantäne der Zast dennoch zunächst bestehen.

Das Land habe inzwischen einige Maßnahmen ergriffen, um die Lage der Bewohner zu verbessern, berichtete Grimm-Benne. So würden sanitäre Anlagen inzwischen zweimal täglich gereinigt und desinfiziert. Außerdem gebe es inzwischen mehr Dolmetscher und mehrsprachige Infoblätter. Ein Team des Robert-Koch-Instituts unterstütze außerdem das Gesundheitsamt vor Ort.

In der Einrichtung war es am Wochenende zu Tumulten gekommen. Auslöser soll laut Landesverwaltungsamt unter anderem Frust über das Essen und ein instabiles W-LAN-Netz gewesen sein.