Magdeburg (dpa/sa) - Zur Neugründung oder Übernahme eines Betriebs sind in Sachsen-Anhalt bislang 850 000 Euro an Meistergründungsprämien ausgereicht worden. Insgesamt seien in etwas mehr als einem Jahr seit Start des Programms 85 Handwerksmeister gefördert worden, teilten die Handwerkskammern Halle und Magdeburg am Dienstag mit. Dadurch seien Investitionen von rund 4,28 Millionen Euro angestoßen worden. "Die Meistergründungsprämie ist aus unserer Sicht ein hervorragendes, unkompliziertes und unbürokratisches Landesprogramm, das sehr gut angenommen wird", so die Kammerpräsidenten Thomas Keindorf und Hagen Mauer.

Dass die Meistergründungsprämie ab 2019 nicht länger aus Landesmitteln, sondern aus EU-Geldern finanziert werden soll, erfüllt die Handwerksvertreter nach eigenen Angaben mit Sorge. Sie befürchten, dass das Antragsverfahren dann komplizierter werden und die Nachfrage sinken könne, obwohl der Bedarf weiterhin bestehe. Die Politik solle deshalb bei der Umstellung auf einen anderen Fördertopf einen nahtlosen Übergang ermöglichen.