Halle (dpa/sa) - Die AfD geht gegen die Beschränkungen ihrer am Montagabend geplanten Kundgebung vor. Die 5. Kammer des Verwaltungsgerichts Halle berate über den Eilantrag, sagte ein Sprecher des Gerichts. Dabei gehe es um die begrenzte Teilnehmerzahl. Die Entscheidung stand am Nachmittag noch aus.

Am Abend sind in der Innenstadt von Halle mehrere Demonstrationen zur Corona-Krise geplant. Neben der Veranstaltung der AfD auf dem Hallmarkt unter dem Motto "Stoppt die Corona-Diktatur" ist unter anderem ein Gegenprotest vom Bündnis Halle gegen Rechts angekündigt. Neben der Auflagen zu Maskenpflicht und Abstandsregeln begrenzte die Stadt die Teilnehmerzahl der Versammlungen. Auf dem Marktplatz sind 250 Personen je Seite zugelassen, auf dem Hallmarkt 200 und auf dem Salzgrafenplatz 150.